Allgemein · Bücher · Knaur Verlag · Nina · Rezension

[Rezension] Stefan Bonner & Anne Weiss –Planet Planlos

 

978-3-426-21432-9_Druck

Klappentext:

Sind wir zu doof, die Welt zu retten?

Superstürme, Dürre, Dauerregen, Überschwemmungen – der Klimawandel ist da. Das Bestsellerduo Bonner/Weiss („Generation Doof”) knöpft sich die Erderwärmung und den Klimawandel vor und sagt, wie es so weit kommen konnte, wie schlimm es wirklich ist und was wir jetzt tun müssen.
Obwohl in den Nachrichten Daueralarm herrscht, das Wetter Kapriolen schlägt, der Meeresspiegel steigt und die Pole schmelzen, wettern Scharfmacher allerorten gegen die Klimawissenschaft und die Politiker haben keinen Plan.
Verwundert reiben wir uns die Augen: Vor gar nicht langer Zeit sah alles noch so gut aus – für uns, die wir im vergangenen Jahrhundert zwischen Mondlandung und Mauerfall geboren sind. Greenpeace kümmerte sich um Waldsterben und Ozonloch. Der Technikboom verhieß uns eine glänzende Zukunft. Alles sollte besser werden.
Heute stehen wir vor dem Chaos: Was bedeutet der Klimawandel wirklich für uns? Wie wird er unsere Welt verändern? Wo haben wir in den letzten Jahrzehnten die falsche Abfahrt genommen? Und: Ist die Menschheit noch zu retten oder sind wir die Generation Weltuntergang? Quelle

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Das erfolgreiche Autorenduo Stefan Bonner und Anne Weiss ist zurück. Nach dem großartigen Bucherfolg “Wir Kassettenkinder” widmen sich die beiden nun der Rettung unseres Planeten. Nachdem Herbststurm “Herwart” am Wochenende über das Land gefegt ist und ich die Schäden heute morgen im Wald begutachtet habe, ist mir wieder bewusst geworden: Der Klimawandel ist da und wir müssen jetzt endlich aktiv werden.

Mit ihrem neusten Werk wollen die Autoren den Lesern die Augen öffnen und sie zum Umdenken bewegen, was ihnen meiner Meinung nach absolut gelungen ist. Am Anfang des Buches befindet ein übersichtliches Inhaltsverzeichnis. In sieben Kapiteln wurde viel rund um das Thema globale Erderwärmung zusammengetragen.

Das Fakten sind teilweise erdrückend und machten mich sehr nachdenklich. Ich habe immer wieder kleine Pausen beim Lesen eingelegt, denn dies alles so in geballter Form zu lesen war schon schwer. Mich haben besonders die Schicksale der Menschen bewegt, die ohnehin schon eine große Last zu tragen haben. Ich finde, hier ist es den Autoren besonders gut gelungen, die Not und Wichtigkeit des Themas in Worte zu verpacken und diese verständlich an mich, den Leser, zu transportieren. Der Schreibstil der Autoren ist großartig: mitreißend, aufklärend, humorvoll und durchweg flüssig. Ich habe das Buch zügig durchgelesen und auch wenn das Thema des Buches sicher nicht komisch ist, so musste ich doch an der ein oder anderen Stelle sehr schmunzeln. Des weiteren gefällt mir der leicht sarkastische Ton, der von den Autoren des Öfteren benutzt wird. Ich bin beim Lesen so mitgerissen worden, dass ich am liebsten sofort aus dem Haus gestürmt wäre, um ihren am Ende aufgeführten 10-Punkte-Masterplan umzusetzen.

Über zwei Jahre haben die Autoren für dieses Buch recherchiert und Daten, Fakten und Zahlen zusammengetragen. Für mich ist das alles glaubhaft und sehr plausibel beschrieben worden. Untermalt wurde das Geschriebene mit vielen Diagrammen und übersichtlichen Tabellen. Ich würde es sehr begrüßen, wenn dieses Buch an den Schulen mit Schülern gemeinsam gelesen und diskutiert werden würde, denn dies wäre ein großer Beitrag, um das Bewusstsein der Jugendlichen zu schärfen und ihren die Wichtigkeit des Themas näherzubringen.

Ein großes Lob auch für das Cover. Das Buch passt optisch sehr gut zu “Generation Doof” und hat durch einen großen Wiedererkennungseffekt. Auch finde ich die Weltkugel, der die Luft ausgeht, passend und perfekt auf die Geschichte abgestimmt.

Fazit:

Informativ, gut recherchiert, mitreißend und motivierend, all das ist das Buch für mich und auch wenn es zuweilen sehr erdrückend war, handelt es sich bei “Planet Planlos” um eins der besten Bücher, welches ich in den den letzten Monaten gelesen habe. Ich möchte nicht nur eine klare Leseempfehlung aussprechen, sondern ich möchte es Euch wärmstens ans Herz legen. Wie ich in den sozialen Netzwerken lesen konnte, polarisiert es ordentlich und ich kann wirklich mich nur fragen, wenn ich einige der Kommentare dort lese, ob der CO2-Ausstoß das eine oder andere Gehirn schon komplett vernebelt hat. Es ist wirklich fünf vor zwölf und ich glaube, es kann nur im Interesse eines Jeden sein, die Erde auch noch für unsere Nachkommen schön und lebenswert zu machen. Also kommt und lasst uns die Welt retten.

 

Infos zum Buch:

Titel: Planet Planlos
Autor/in: Stefan Bonner & Anne Weiss
Verlag: Knaur Verlag
Erscheinungsdatum: 2. Oktober 2017
Format: Klappenbroschur (320 Seiten)
ISBN: 978-3426214329

Preis:  16,99€

Bonner Weiss-059!!-sRGB

 

 

 

 

 

 

Copyright: Uli Kreifels

http://bonnerweiss.de/

Advertisements
Allgemein · Bücher · Jugendbücher · Kinderbuch · Ulrike Rylance · Zu Gast im Kunterbunten Bücherregal

[ Zu Gast im Kunterbunten Bücherregal] Ulrike Rylance- Kinder und Jugendbuchautorin

10426823_10153066064013476_4103995028686510654_n-5

 

Herzlich willkommen zu meinem ersten Interview im Kunterbunten Bücherregal. Heute habe ich die sympathische Kinder- und Jugendbuchautorin Ulrike Rylance zu Gast.

 

Magst Du Dich bitte den Lesern vom Kunterbunten Bücherregal  kurz vorstellen? Wer ist Ulrike Rylance?

Ich bin Kinder- und Jugendbuchautorin, stamme ursprünglich aus Jena und wohne seit fünfzehn Jahren in Seattle, USA.

 

Seit wann schreibst Du? Wer oder was beeinflusste Dich in Deiner jetzigen Berufswahl? Übst Du noch einen anderen Beruf aus?

Ich schreibe eigentlich schon seit immer, also schon seit ich ein Kind bzw. Teenager war, aber das habe ich selbstredend niemals jemandem gezeigt. Ich habe auch schon immer unheimlich viel gelesen und damit geliebäugelt, selbst einmal etwas zu schreiben. Als dann meine jüngste Tochter in die Schule gekommen ist und ich mir einen Job suchen wollte, habe ich gedacht: Jetzt oder nie – Du probierst das einfach mal aus und gibst dir ein Jahr Zeit und wenn das Schreiben nirgendwohin führt, dann hast du es wenigstens versucht. Aber es führte zum Glück ja wohin. Professionell schreibe ich jetzt seit über zehn Jahren. Was als Hobby anfing, ist mittlerweile ein Vollzeitjob geworden.

Hast Du ein bestimmtes Ritual beim Schreiben?

Nein, gar nicht. Ich habe Deadlines und nur begrenzt Zeit, da kann man sich Rituale gar nicht leisten. Laptop auf und los geht’s.

Was fällt Dir leichter zu schreiben? Der Anfang oder das Ende einer Geschichte?

Die Mitte. Meistens flutscht es am Anfang super und das Ende steht ja auch vornherein schon fest, aber im Mittelteil kommt regelmäßig eine Krise: Ist das gut genug, geht das so, ist das logisch, ist das lustig genug, ist das spannend genug, will das überhaupt jemand lesen usw. Irgendwie überwindet man das aber und dann ist jedes Buch zu Ende geschrieben.

Mit welcher literarischen Figur hättest Du gerne mal ein Date? Und warum?

Mit Gatsby aus „The Great Gatsby“. Dann würde ich mich erst mal in seiner riesigen tollen Villa umsehen und anschließend eine seiner rauschenden Partys mitmachen. Vielleicht könnte ich endlich mal lernen, wie man Charleston tanzt. Und dann würde ich ihm sagen, dass Daisy eine rückgratlose blöde Kuh ist und er ihr keine Träne nachweinen muss.

Welches Buch hat einen nachhaltigen Eindruck bei Dir hinterlassen, Dich vielleicht sogar beeinflusst und ist nun aus Deinem Bücherschrank nicht mehr wegzudenken?

Ein Buch aus den letzten Jahren, das mich total beeindruckt hat, war „Alle Vögel fliegen hoch“ von Joachim Meyerhoff. Das fand ich großartig, Humor und Tragik so nah beieinander und so eine tolle Sprache. Naja und dann reihe ich mich natürlich auch noch bei den Harry-Potter-Fans ein. Die Bücher waren einfach ein Jahrhundertwerk, unvergleichlich und alle Zeiten überdauernd. Ich weiß schon gar nicht mehr, wie oft ich die mittlerweile schon gelesen habe.

Woran arbeitest Du gerade? Kannst Du uns oder Deinen Lesern vielleicht etwas darüber verraten?

Im Moment arbeite ich an einem lustigen Beschäftigungsbuch für Kinder ab 7 Jahren, ich plotte ein weiteres Erwachsenenbuch, ich schreibe eine Kurzgeschichte über Mütter, ich schreibe am dritten Teil der High-School-Saga „Myriad High“, die ab August 2017 unter meinem Alter Ego Carly Wilson veröffentlicht wird und ich plane mit der Lektorin ein Buch für Mädchen ab 12 Jahren. Langweilig ist mir also nicht.

Dank der Nutzung der sozialen Medien ist der Kontakt zwischen Autor und Fans deutlich intensiver geworden. Ist dies für Dich ein Fluch oder eher ein Segen?

Ich finde es eigentlich gut. Ich bekomme oft süße E-Mails von kleinen Penny-Pepper- Fans über meine Homepage, auch lerne ich oft über Facebook Fans oder andere Autoren kennen. Manchmal liest man natürlich auch eine vernichtende Rezension im Internet, die dann bis ans Ende der Zeit in der Cloud herumschwirrt, das ärgert einen dann schon ein bisschen. Aber man darf das nicht so nah an sich heranlassen.

Kennt man Deine Bücher auch in Deiner jetzigen Heimat Amerika?

Leider nein. Nur eins meiner Kinderbücher wurde je ins Englische übersetzt, „Emma im Knopfland“, aber der Erfolg war jetzt nicht so bahnbrechend, dass man mich deswegen im Supermarkt erkennt oder so.

Wo siehst Du Dich in zehn Jahren?

Hoffentlich gesund und munter in einem Trump-freien Amerika.

 

Liebe Ulrike, vielen Dank für Deinen Besuch im Kunterbunten Bücherregal. Für Deine weiteren Buchprojekte wünsche ich Dir viel Erfolg.

Die Homepage von Ulrike Rylance findet Ihr hier.

Meine Rezension zu „Penny Pepper – Auf Klassenfahrt“ könnt Ihr hier lesen.

 

Allgemein · Bücher · Jugendbücher · Loewe Verlag · Nina · Rezension

[Rezension] Karl Olsberg–Boy in a White Room

8344

Klappentext:

Eingesperrt, ohne Erinnerung, erwacht Manuel in einem weißen Raum. Er weiß weder, wer er ist, noch, wie er hierher kam. Sein einziger Kontakt ist eine computergenerierte Stimme namens Alice, durch die er Zugriff auf das Internet hat. Stück für Stück erschließt sich Manuel online, was mit ihm passiert ist: Bei einem Entführungsversuch wurde er lebensgefährlich verletzt. Doch wie konnte er diesen Anschlag überleben? Ist das tatsächlich die Wahrheit? Und wer ist Manuel wirklich? Quelle

Was ich zu dem Buch zu sagen habe:

Was für ein geniales Buchcover, das ich da in der letzten Woche aus dem Briefumschlag gezogen habe. Die Haptik der Buches ist unfassbar toll, neben der Verwendung von Spotlack  gibt es noch eine Hochprägung der Buchstaben und wenn man das Buch im Licht dreht, glänzen die vielen Quadrate auf dem Cover. Auch das Gesicht des Jungen mit seiner blauen Iris zieht mich magisch an.  In der Innenseite ist dann der  Rest des Gesichtes  mit dem linken braunen Auge zusehen. Das sieht total spannend aus und ich habe es ganz oft ansehen müssen. Den Verantwortlichen ist ein wirklich außergewöhnliches und geniales Buchcover gelungen, was in den Buchläden definitiv für bewundernde Blicke sorgen wird.

Da meine drei Männer große Fans von Karl Olsbergs “Minecraft”-Reihe sind, habe ich mich sehr gefreut, nun endlich auch eines seiner Bücher von Anfang bis Ende zu lesen.  Viel Zeit lässt der Autor mir als Leserin aber nicht, um in die Geschichte reinzukommen. Die Spannung ist bereits von der ersten Seite an da und hat mich gleich mitgerissen. Die Geschichte ist aus der Sicht des Protagonisten Manuel geschrieben. Ich bin deshalb auf dem gleichen Stand eines 15-jährigen Jungen gewesen, der eingesperrt und ohne Erinnerungen verzweifelt versucht herauszufinden, wer er ist. Ich muss sagen, ich war total begeistert von dem anfangs außergewöhnlich genialen Schreibstil des Autors. Er hat die Gefühle und Emotionen Manuels perfekt herausgearbeitet. Ich habe total mit ihm gelitten und gehofft, dass seine Erinnerung möglichst schnell zurückkommen.

Die Thematik rund um Computersimulationen war komplett neu für mich und hat mich ziemlich begeistert. Die empfohlene Altersgruppe liegt bei 14 Jahren, dem kann ich nur zustimmen. Für meinen fast 12-jährigen Sohn wäre dieses Buch noch nichts.  Der muss sich deshalb vorerst mit der Minecraftwelt begnügen.

Die Ereignisse überschlagen sich ab der Mitte des Buches und mein Lesevergnügen bekam einen gehörigen Dämpfer. Ohne zu viel zu verraten: Mir sind die dann folgenden  Geschehnisse zu wirr und konfus. Ich habe zwar nach wie vor die Seiten zügig gelesen, aber irgendwie nicht mehr mit einer so großen Begeisterung wie am Anfang.

Leider kommt auch die Begeisterung bis zum Ende nicht wieder komplett zurück, obwohl ich das Buch auch bis zum Schluss nicht aus den Händen legen konnte.

Fazit:

Ein wirklich interessanter Ausflug eine Welt mit den Gefahren virtueller Welten und künstlicher Intelligenz. Mir hat der Schreibstil des Autor insgesamt gut gefallen. Auch wenn die Geschichte mich nicht bis zum Schluss begeistern konnte, habe ich trotzdem einige schöne Lesemomente gehabt. Von mir  gibt es drei von fünf Sternen.

Infos zum Buch:

Titel: Boy in a White Room
Autor/in: Karl Olsberg
Verlag: Loewe
Erscheinungsdatum: 11. Oktober 2017
Format: Klappenbroschur (288 Seiten)
ISBN: 978-3785587805
Preis:  14,95€

Vielen Dank an den Loewe Verlag  für die freundliche Genehmigung der Coverabbildungen, bibliografische Angaben und Beschreibungstexte.

Allgemein · eBook · Nina · Ratgeber · Rezension

[Rezension] Bona Lea Schwab – Das Anti-Grübel-Buch

Klappentext:

„Raus aus der Grübelfalle“
Verlieren Sie sich ab und zu in Ihren Gedanken? Hängen Sie vergangenen Erlebnissen nach? Spielen Sie im Kopf pessimistische „Was-wäre-wenn“-Szenarien durch? Brüten Sie eine gefühlte Ewigkeit über bestimmte Themen und kommen doch zu keinem Ergebnis?
Grübelgedanken tarnen sich mitunter geschickt als herkömmliche Alltagsgedanken – dabei rauben sie Kraft und produzieren negative Gefühle. Grübeln kann für die Bewältigung von Konflikten äußerst hinderlich sein. Obendrein sorgt die negative Gedankenspirale dafür, dass wir an unseren Kompetenzen zweifeln. Machen Sie Schluss damit, und beginnen Sie auszusteigen aus dem belastenden Gedankenkarussell.
Bona Lea Schwab, Diplom-Psychologin, veranschaulicht in ihrem Ratgeber, dass Grübeln eine Angewohnheit ist, die schrittweise abgelegt werden kann. Sie erklärt die Hintergründe der Grübelfalle und gibt dem Leser mit zahlreichen Tipps und Übungen Möglichkeiten an die Hand, um zu innerer Ruhe und Selbstbestimmung zurückzufinden.Quelle

Blick ins Buch

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Das Anti-Grübel-Buch: Gedankenzähmen für Einsteiger,  wenn das mal nicht das richtige Buch für mich ist. Denn ich bin eine Dauergrüblerin und mich mal aus diesem ewigen Nachdenken zu lösen, wäre eine wirklich großartige Vorstellung.  Das Buch hat mich derartig angesprochen, so dass ich sogar bereit war, es als eBook zu lesen. Dabei bin ich ehrlich gesagt überhaupt kein Freund von eBooks und schon überhaupt nicht bei einem Ratgeber. Zwar notiere ich nichts auf den Seiten, aber ich markiere mir wichtige Stellen immer gerne mit einem Post-it.

Trotz dieser erschwerten Bedingungen habe ich mich der Herausforderung gestellt und  Bona Lea Schwabs „Anti-Grübel-Buch“ mal sehr genau unter die Lupe genommen.

Durch das übersichtliche Inhaltsverzeichnis habe ich einen guten Einblick erhalten, was mich in den Buch erwarten wird.

Das Vorwort „Vom Grübler zum Gedankenzähmer“  hat mir richtig gut gefallen.  Schon hier habe ich mich in vielen von ihr beschriebenen Situationen wiedererkannt.

Das Buch ist in vier große Bereiche eingeteilt.  Teil 1 befasst sich mit dem „Grübelkarussell“ ,  mit Teil 2 sollen acht Anti-Grübel-Übungen helfen, mit den eigenen Grübelgewohnheiten zu brechen. Teil 3 zeigt auf, wie man mit Konflikten umgehen und sie angehen kann und der abschließende Teil 4 widmet die Autorin dem konstruktiven Denken im Alltag.

Neben einem informativem Schlusswort gibt es noch diverse Checklisten, die mir sehr gut gefallen haben und auf die ich sicher häufig zurückgreifen werde.

Ich habe mich auf dieses Experiment komplett eingelassen und habe mich immer wieder dabei ertappt, dass es tatsächlich Situationen in meinem Alltag gab, in denen mein Gedankenkarussell tatsächlich mal pausieren konnte.  Alle Übungen und Erklärungen sind super verständlich und interessant erklärt worden. Das Buch lässt sich dadurch zügig lesen. Allerdings habe ich mir zwischen den einzelnen Kapiteln immer eine kleine Pause gegönnt, um in Ruhe über das Gelesene nachzudenken.  Extrem gut gefallen haben mir die vielen Zeichnungen, die die Erklärungen nochmal veranschaulicht haben  und mir dadurch stärker im Gedächtnis bleiben lassen. Am Ende jedes Teils gibt es ein Fazit, welches das Wichtige auf den Punkt bringt.

Von Anfang bis Ende ein wirklich lesenswerter und sehr interessanter Ratgeber, der zudem dank des wunderschönen, leichten und gut verständlichen Schreibstils der Autorin nochmal punktet.

Ob ich nun wirklich durch das Lesen seines solchen Ratgebers irgendwann zu einem normalen Grübler werde? Ich glaube, das wird wohl nie passieren. Ich werde immer viel grübeln, denn dies gehört nun mal zu meiner Natur und in gewisser Weise mag ich das auch an mir. Was sich aber durch das Lesen des Buches geändert hat, ist die  Sichtweise auf einige Dinge. Ich möchte versuchen, gelassener zu werden und die ein oder andere Übung wird mir dabei sicher helfen. Mein Notizbuch ist nun auf jeden Fall immer in der Tasche und ich werde das Buch ganz sicher nicht zum letzten Mal gelesen haben.

Das Cover ist meiner Meinung nach zu schlicht und würde wahrscheinlich auf einem Büchertisch untergehen.  Auch das Holzkarussell mit den Pferden trifft meinen Geschmack nicht. Das finde ich ziemlich schade, denn hinter dieser unscheinbaren Fassade verbirgt sich ein wirklich sehr lesenswerter Ratgeber mit jeder Menge wertvoller Tipps und Tricks.

Fazit:

Warum gibt es einen solchen Ratgeber nicht in Papierform? Ich hoffe, dies wird sich in naher Zukunft ändern, denn ich hätte das „Anti-Grübel-Buch“ gern in meinem Buchschrank stehen. Ich habe mir viele hilfreiche Dinge notiert und mir auch nach Beenden dieses Buches meine Notizen aus der Tasche geholt. Dieses Buch bekommt von mir eine ganz klare Leseempfehlung und fünf von fünf Sternen. Liebe „Grübler“, schaut es Euch mal an, es lohnt sich!

Infos zum Buch:

Titel: Das Anti- Grübel- Buch
Autor: Bona Lea Schwab
Format: eBook ( 127 Seiten, 3149 KB)
ASIN: B075755J67
Preis: 5,99 Euro

Bücher · Kochbuch · Rezension · Ulmer Verlag

[Rezension] Geniale Getreideküche von Eva Gründemann und Kai Okrafka

Geniale-Getreidekueche_NTU0ODQ4Nw-869x1200

Klappentext:

Getreide in all seinen Facetten dient nicht nur als Grundnahrungsmittel – Dinkel, Quinoa und Co. haben als Trendkörner längst neue Standards gesetzt. Entdecken Sie mit diesem modernen Nachschlagewerk die Getreideküche in ihrer ganzen Vielfalt. Eva Gründemann und Kai Okrafka präsentieren 17 Getreide- und Pseudogetreidearten und machen mit Tipps zur Verarbeitung und Vorratshaltung fit für die Praxis in der Körnerküche. Außerdem erwarten Sie über 60 innovative und absolut alltagstaugliche Rezeptkreationen (teilweise vegan und glutenfrei). Und unter uns: Wer kann bei Buchweizen-Bananen-Pancakes, One-Pot-Ratatouille mit Quinoa, Bärlauch-Pizzabrötchen und Zucchini-Nusskuchen schon nein sagen? Quelle

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Dieses ist bereits meine vierte Koch- und Leserunde mit einen Buch aus dem Ulmer Verlag, und auch diesmal bin ich von dem wunderschönen Buchcover wieder ganz angetan. Die Haptik des Buches ist einfach toll und dies ist für mich auch der Grund, mir niemals ein Kochbuch als eBook zu kaufen. Ich muss Bücher unbedingt anfassen und nach Bedarf immer wieder durchblättern können. Die “Geniale Getreideküche” fühlt sich einfach super an Smiley. Aber natürlich kommt es bei einem Kochbuch noch mehr auf den Inhalt an und von der Vielfalt der Rezepte war ich auch diesmal wieder mehr als begeistert.

Ich habe diesmal das Buch von Anfang bis Ende in aller Ruhe durchgelesen und mir die vielen Rezepte, die mich angesprochen haben, mit bunten Post-Its markiert. Es sind ziemlich viele bunte Kleber im Buch und ich habe diesmal sehr wenige Rezepte gefunden, die mich nicht angesprochen haben.

Sehr positiv aufgefallen sind mir die ausführlichen Beschreibungen der vielen Getreidesorten, hier habe ich viele nützliche Informationen erhalten, die teilweise ziemlich neu für mich waren. Alles ist sehr verständlich erklärt worden. Der Einsatz vieler Grafiken hat mir richtig gut gefallen. Auf den ersten Seiten geht es im Getreide A-Z um Basisinformationen, dies wird sicher für Allergiker sehr interessant und informativ sein. In den Körnerporträts stellen die Autoren, Eva Gründemann und Kai Okrafka, verschiedene Getreidesorten, glutenfreie Getreide und sogenannte Pseudogetreide ausführlich vor. Obwohl ich davon ausgegangen bin, dass ich schon ein gutes Wissen über Getreide und Co. habe, khabe ich hier noch viel Neues erfahren.

Das nächste Kapitel befasst sich mit praktischen Tipps zum Umgang von Getreide, auch dieses hat mir extrem gut gefallen und ich werde es sicher häufig zum Nachschlagen wieder aufblättern.

Gut informiert habe ich mich dann an das Nachkochen der Rezepte gemacht. Hier habe ich mich sehr über die übersichtlichen Zutatenlisten gefreut und auch über die ansprechenden Fotos zu den Gerichten. Leider fehlen die mir so wichtigen Zubereitungs- und Garzeiten und die Angaben zu den Nährwerten. Ich finde dieses Angaben gehören unbedingt in ein Kochbuch.

Die Zubereitung der Speisen war für mich als Hobbykoch überhaupt kein Problem. Auch ungeübte Köche werden aufgrund der gut formulierten Erklärungen keine Probleme bekommen. Geschmacklich gab es überhaupt nichts zu bemängeln. Die gefüllten Paprika mit Grünkern waren echt super lecker und haben auch meinem Mann sehr gut geschmeckt. Die wird es ganz sicher häufiger auf unserem Speiseplan geben.

Das Kochbuch ist in folgende Bereiche unterteilt:

Basisrezepte

Frühstücksideen

Leichte Mahlzeiten & Snacks

Hauptgerichte

Süßes

In jedem Bereich gibt es eine große und vielfältige Auswahl, bei der jeder auf seine Kosten kommen wird.

Den Abschluss des Buches bildet ein informativer Serviceteil. Dort gibt es eine allgemeine Nährwerttabelle zu den verschiedenen Getreidesorten, einen Überblick zu den glutenfreien und veganen Rezepten, alle Rezepte auf einen Blick und die Vorstellung der beiden Autoren.

Auch diesmal habe ich mich wieder über ein schönes Lesebändchen gefreut.

Fazit:

Bei diesem Kochbuch stimmt wieder alles. Ich kann es allen Anfängern und Kochprofis empfehlen, denn auch diesmal ist die Auswahl vielfältig und die Zubereitungen sind schnell und sehr verständlich erklärt. Trotz meiner kleinen Kritikpunkte gibt es auch diesmal wieder die höchste Sternenzahl und eine klare Kaufempfehlung.

Ein herzliches Dankeschön an den Ulmer Verlag, der mir dieses tolle Kochbuch zur Verfügung gestellt hat.

Bücher · Jugendbücher · Nina · Rezension · Susanne Fülscher

[Rezension] Susanne Fülscher – Pasta Mista 5 Zutaten für die Liebe

pasta-mista--1-fnf-zutaten-fr-die-liebe

Klappentext:

Liv kann es kaum glauben: Überraschend steht der neue Freund ihrer Single-Mutter vor der Tür, der Italiener Roberto. Schlimm genug, dass Liv nichts von der Beziehung der beiden gewusst hat, Roberto hat auch noch seine 16-jährigen Zwillinge Angelo und Sonia im Schlepptau! Angelo ist ein echter Traumtyp, der Liv kolossal aus der Fassung bringt, seine bildschöne Schwester scheint eine echte Zicke zu sein. Aber immerhin verbindet Liv und Roberto die Leidenschaft fürs Kochen. Quelle

Was ich zu dem Buch zu sagen habe:

Von der Autorin, Susanne Fülscher, hatte ich schon viel gehört, leider bisher aber noch keines ihrer Bücher gelesen. Dank eines Gewinns in der Lovelybooks-Leserunde komme ich nun dazu, diese Lücke mit “Pasta Mista – 5 Zutaten für die Liebe” zu schließen.

Beim Blick auf das schöne Cover war ich direkt verliebt. Es fühlt sich nicht nur toll an, auch der schwarze Hintergrund mit den bunten Motiven mit Spotlack und Prägung sind einfach wunderschön.

Der Einstieg in die Welt der Protagonistin Liv ist mir problemlos geglückt. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, mitreißend und herzerwärmend. Ich habe mich sofort in der Geschichte zu Hause gefühlt. Die Länge der Kapitel ist perfekt und durch die spannende Geschichte bin ich beim Lesen zügig voran gekommen.

Liv ist ein toller, liebenswerter und sehr starker Charakter. Ich habe mich sofort mit ihr identifizieren können. Es hat total Spaß gemacht, sie in ihrer Geschichte zu begleiten. Ich habe mit ihr ordentlich gelitten, als ihre Mutter einen neuen Lebensgefährten kennenlernt hat und dadurch Livs Leben komplett durcheinander gewirbelt wird. Ich war positiv überrascht, wie erwachsen sie in dem Buch wirkt und wie ihr Charakter während der ganzen Geschichte stetig wächst. Mit ihrer Mutter dagegen konnte ich überhaupt nicht sympathisieren, sie hat mich die ganze Zeit stört. Aber glücklicherweise gibt es neben Liv noch viele andere tolle Charaktere, die mir ans Herz gewachsen sind und diese tolle und humorvolle Geschichte noch sicher lange im Gedächtnis bleiben lässt.

Der am Anfang aufgebaute Spannungsbogen konnte über den Verlauf der Geschichte stetig hoch gehalten werden. Auch die vielen unvorhersehbaren Ereignisse haben mich das Buch mit großer Begeisterung lesen lassen. Mir gefällt der Fokus auf das Thema Kochen sehr, denn ich liebe es ebenfalls zu kochen. Das Ende der Geschichte lässt mich nun mit Spannung auf die Fortsetzung warten. Hinten im  Buch befindet sich ein leckeres Rezept und die Leseprobe zu Band 2, der im Herbst 2018 erscheinen wird.

Fazit:

Ein sehr humorvolles Jugendbuch, welches auch mich als ältere Leserin begeistern konnte. Ich spreche sehr gern eine Leseempfehlung aus und freue mich schon auf die Fortsetzung. Um die lange Wartezeit zu überbrücken schaue ich mir nun mal die anderen Bücher der Autorin an.

Hier findest Du die Autorin im www:

http://www.susanne-fuelscher.de/

https://www.facebook.com/susanne.fulscher

https://www.carlsen.de/urheber/susanne-fuelscher/17811

Infos zum Buch:

Titel: Pasta Mista – 5 Zutaten für die Liebe
Autor/in: Susanne Fülscher
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 29. September 2017
Format: Klappenbroschur (320 Seiten)
ISBN: 978-3551650252
Preis:  12,99€

Bücher · Kochbuch · Nina · Rezension

[Rezension] Daniela & Tobias Gronau–Das Große Mix Kochbuch

Gronau_DD_grosse_Mix-Kochbuch_180305

Klappentext:

Mix it!

Jede Menge frische Ideen, praktisches Food-Wissen und durchdachte Anleitungen für den Thermomix TM31 und den TM5: Mit über 100 Rezepten von leckeren Häppchen, Salaten und Suppen über Fleisch-, Fisch- und vegetarische Gerichte bis hin zu Aufstrichen, Kuchen und Süßem zur Nachspeise werden mit diesem Allround-Kochbuch alle Wünsche der Thermomix-Fans erfüllt. Zahlreiche Rezept- und Kombinationsvarianten laden zum Immer-wieder-Nachkochen ein. Dazu gibt’s nützliche Tipps und Step-by-Step-Fotos zum schnellen, unkomplizierten und abwechslungsreichen Kochen mit der trendigen Küchenmaschine. Einfach lecker thermomixen!
Zuvor bereits Erschienen unter dem Titel „Das große Kochbuch für den Thermomix®“. Quelle

Was ich zum Kochbuch zu sagen habe:

Ich bin ein großer Fan meines TM5 und ständig auf der Suche nach tollen, neuen Kochbüchern. Mittlerweile hat auch der Rest meiner Familie den Thermomix zu schätzen gelernt und so wird hier täglich mit dem Zaubertopf gekocht und ausprobiert. Beim Stöbern bin ich dann über dieses Kochbuch gestolpert. Rein optisch finde ich das Cover etwas schlicht. Nur das Wort “Thermomix” veranlasste micg dazu, darin zu blättern. Das Format das Kochbuches gefällt mir aber sehr gut. Der Preis mit 19,99 Euro ist ziemlich hoch, dafür hätte ich mir noch ein Lesebändchen gewünscht.

Am Anfang habe ich mich über ein sehr übersichtliches Inhaltverzeichnis gefreut.

Auf den Seiten 6 bis16 gibt es ein Vorwort der Autoren, Wissenswertes über den Thermomix und einige Erklärungen zur Benutzung des Gerätes.

Die mehr als 100 Rezepte sind in folgende Bereiche aufgeteilt:

Fingerfood

Salate

Suppen

Fleisch

Fisch

Vegetarisches

Veganes

Herzhaftes Gebäck

Aufstriche

Partyrezepte

Nachtisch

Süßes Gebäck

Getränke

Mitbringsel

Wie Ihr sehen könnt, ist die Auswahl reichhaltig. Dadurch findet hier jeder Hobbykoch einiges zum Nachkochen und Ausprobieren.

Jedes Kapitel hat eine eigene Farbe, die auch auf den Rezepttiteln, bei der Zutatenliste, der Zubereitungszeit und in den Infos und Tipps wieder verwendet worden ist. Das ist schön übersichtlich und gefällt mir ausgesprochen gut.

Ein weiterer Pluspunkt sind die einfachen Einkaufslisten. Ich finde es sehr angenehm in einem normalen Supermarkt alle Zutaten zu bekommen und nicht in viele verschiedene Läden zu müssen.

Unter den Rezepttiteln stehen die Zubereitungszeit der Rezepte und die Garzeit des jeweiligen Rezeptes. Hier hätte ich mir noch eine Angabe zu den Nährwerten gewünscht.

Zu vielen Gerichten gibt es tolle Farbfotos, auf denen die Gerichte sehr geschmackvoll präsentiert werden.

Die Erklärung der verschiedenen Zubereitungsschritte finde ich sehr verständlich formuliert und auch die nachgekochten Rezepte waren geschmacklich einwandfrei und eine echte Bereicherung in meinem Kochalltag.

Fazit:

Ein wirklich gelungenes Thermomix Kochbuch. Obwohl im Internet sehr viele Rezepte zu finden sind, lohnt sich auch auf jeden Fall ein Blick in das Buch von Daniela & Tobis Gronau. Ich finde “Das Große Mix Kochbuch” super und spreche sehr gerne eine Lese- und Kochempfehlung aus. Schaut Euch Euch mal an, ich finde es lohnt sich.

Infos zum Buch:

Titel: Das Große Mix Kochbuch
Autor/in: Daniela und Tobias Gronau
Verlag: Südwest Verlag
Erscheinungsdatum: 12. Dezember 2016
Format: Hardcover (192 Seiten)
ISBN: 978-3517095356
Preis:  19,99€