Allgemein · Bücher · Kinderbuch · Kinderbuchrezenzion · Nina

[Rezension] Das Ravioli-Chaos oder Wie ich plötzlich Held wurde von Katja Reider

reider_978-3-499-21794-4.indd

Klappentext:

Ein Mal berühmt sein … wenigstens für 15 Minuten … das ist Lennis großer Traum!
Und dann wird Lenni zufällig Zeuge eines Überfalls und plötzlich zum gefeierten Helden – dabei war es doch gar nicht er, sondern ein umstürzender Turm von Ravioli-Dosen, der den Räuber in die Flucht geschlagen hat! Das Leben als Held gefällt Lenni aber so gut, dass es ihm überhaupt nicht passt, als der Räuber auf einmal auftaucht und sich der Polizei stellen will. Kommt jetzt etwa die ganze Wahrheit ans Licht …? Quelle

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Als Mutter von zwei lesenden Jungen und zwölf lesebegeisterten Buch-AG-Kids stöbere ich viel durch die Kinderbuch-Neuerscheinungen. Beim letzten Besuch in meiner Lieblingsbuchhandlung bin ich dann über dieses neue Buch von Katja Reider gestolpert. Das Cover hat mich gleich aus dem Regal angelacht, mir gefielen die verwendeten Farben, die glänzende Umschlaggestalltung und die farbigen Illustrationen auf Anhieb. Auch der Klappentext hat mein Interesse durch seine humorvolle Schreibweise geweckt.

Das Buch umfasst 13 kurze Kapitel, die sich sowohl zum gemeinsamen Lesen als auch zum Vorlesen prima eignen. Die Geschichte startet gleich extrem lustig. Was zum einen an dem locker-leichten und teilweise urkomischen Schreibstil liegt, zum anderen an den tollen Schwarz-Weiß-Illustrationen von Dominik Rupp. Ich finde, die Zeichnungen passen perfekt zur Geschichte und unterstreichen ihren humorvollen Inhalt.

Die Erzählung in der Geschichte übernimmt Lenni, ein 10-jähriger Junge, der gern berühmt sein möchte. Dieser Protagonist hat mich von Anfang an begeistern können. Ich finde seine kindlichen Überlegungen und Handlungen niedlich und ich glaube, er wird bestimmt sehr viele Leserherzen im Sturm erobern.

Die Anzahl der Charaktere finde ich für die empfohlene Altersgruppe passend, zu viele verschiedene Namen würden die kleinen Leser nur verwirren. Gut gefallen hat mir auch der gewählte Schreibstil. Die Formulierungen sind einfach und sehr verständlich. Es gibt einige englische Begriffe, die aber zu keinen großen Verständigungsschwierigkeiten beim Lesen führen sollten. Die Kapitel haben wunderschön gestaltete Kapitelanfänge und wie oben bereits erwähnt eine perfekte Leselänge.

Der am Anfang aufgebaute Spannungsbogen wird stetig hoch gehalten. Es gibt viele Möglichkeiten mitzuraten, was mir auch ziemlich gut gefallen hat.

Fazit:

Eine spannende und gut umgesetzte Buchidee für Jungen und Mädchen ab acht Jahren. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und vier von fünf Sternen.

Infos zum Buch:

Titel: Das Ravioli- Chaos oder Wie ich plötzlich Held wurde
Autor/in: Katja Reider
Illustrator/in: Dominik Rupp
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum: 24. Januar 2018
Format: Hardcover (125 Seiten)
ISBN: 978-3499217944
Preis:  9,99€

Advertisements
Allgemein · Coppenrath · Kinderbuch · Kinderbuchrezenzion · Nina · Patricia Schröder · Rezension

[Rezension] Patricia Schröder–Plötzlich Pony–Eine Freundin zum Pferdestehlen

Ploetzlich Pony_62401

Klappentext:

Pia hat eine neue Freundin: Penny. Oder Pony. Je nachdem, ob gerade jemand gewiehert hat. Denn Penny, das neue Nachbarsmädchen, verwandelt sich leider bei jedem Wiehern in ein Pony. Echt anstrengend! Aus lauter Verzweiflung hat Pennys Mutter ihr eine Box in einem Reitstall gemietet. Zu dumm, dass Penny-Pony dort einem hoffnungsvollen Turnierpony in die Quere kommt, dessen Besitzerin vor nichts zurückschreckt. Pia und Penny beschließen, der arroganten Reitstallclique gründlich die Tour bzw. das Turnier vermasseln! Pias einzige Sorge ist, dass ihre Ponyfreundin sich mitten auf dem Parcours in Penny zurückverwandeln könnte . Quelle

Ich glaub, mich tritt ein Pferd, denkt Pia, als es im Treppenhaus wiehert. Plötzlich steht ein Pony auf dem Flur. Ein lebendiges! Irgendwas stimmt da nicht, das merkt Pia sofort – seit wann können Ponys sprechen? Und was hat das Nachbarsmädchen Penny mit dem tollen schwarzen Pferdeschwanz damit zu tun? Pia folgt ihr heimlich –und findet Penny im Reitstall Hopperweide wieder. Und zwar … als Pony! Quelle

Bens Meinung zum Buch:

Patricia Schröder hat sich  bei diesem Buch sichtlich ins Zeug gelegt. Es hat mir sehr gefallen, weil es sehr schöne Illustrationen und einen sehr lustigen Text hatte und ich seit meiner Klassenreise in der vierten Klasse, bei der es auf den Ponyhof Popcorn ging, Ponys sehr interessant finde.

Das Cover ist sehr gut gelungen; die drei Hauptpersonen werden (mit Ausnahme von Pia) direkt namentlich vorgestellt. Auf die pinke Innenseite hätte ich allerdings verzichten können *grins*.

Ich kann dieses  Buch sowohl Jungen als auch Mädchen empfehlen, die Bücher wie Dork Diaries, Penny Pepper oder Gregs Tagebuch lieben.

Ninas Meinung zum Buch:

Endlich ein neues Buch unserer Lieblingsautorin und natürlich waren Ben und ich sehr gespannt, was sie sich nun mit ihrem tollen Comic Roman so ausgedacht hat. Allein das Cover ist schon ein optisches Highlight. Die verwendeten Farben gefallen mir, ebenso wie der verwendete Spotlack, der das Buch zu einem echten Hingucker macht. Auch die Innengestaltung in meiner Lieblingsfarbe mag ich sehr.  Wirklich begeistert haben mich die vielen genialen Zeichnungen auf Vorder- und Rückseite des Buches.  Der Blick in das Buch und auf die vielen genialen Handletterings und Zeichnungen haben mich sofort begeistert. Hier hat die Illustratorin Sabine Rothmund eine großartige Arbeit geleistet.

Die Geschichte ist gleich von der ersten Seite präsent und hat mich sofort mitgerissen. Ich habe bereits im ersten Kapitel Tränen gelacht und mir entgegen meiner normalen Lesegewohnheiten beim Lesen extrem viel Zeit gelassen. Ohne große Einleitung und Schnickschnack erzählt die Autorin Patricia Schröder die Geschichte von Pia, Moppie, Penny und Co. Das Lesen hat großen Spaß gemacht und ich habe mich sofort wohl gefühlt.

Mir gefallen auch in diesem Buch wieder die vielen und sehr unterschiedlichen Protagonisten. Einige waren mir sofort sympathisch und bei anderen konnte ich die Sympathie erst auf den zweiten Blick entwickeln. Dann wiederum gab es einige wenige, die ich nicht leiden konnte, die aber durch ihre Art ebenfalls zum positiven Gesamteindruck beigetragen haben.

Wie gewohnt ist der Schreibstil sehr flüssig, extrem humorvoll und mitreißend. Ich bin immer wieder erstaunt, was für großartige Geschichten Patricia Schröder erzählen kann. Ich bin großer Fan ihrer Erzählweise und ihrer einzigartigen Geschichten. Auch wenn ich das empfohlene Lesealter von zirka 8-10 Jahren schon deutlich überschritten habe, konnte mich dieses Buch wieder von Anfang bis Ende faszinieren.

Dieses Buch eignet sich wunderbar zum gemeinsamen Lesen, es gibt so viele Details zu entdecken und es macht großen Spaß darüber gemeinsam zu lachen.

Unser Fazit:

Auch die neue Buchidee von Patricia Schröder konnte uns wieder komplett begeistern. Die Geschichte ist witzig-humorvoll und die Illustrationen sind wirklich der Hammer. Genial charakterisierte Personen haben uns höchsten Lesegenuss beschert. Wir werden noch lange an die tolle Geschichte denken und freuen uns auf eine hoffentlich baldige Fortsetzung.

Sehr gerne sprechen wir eine Leseempfehlung aus und belohnen “Plötzlich Pony- Eine Freundin zum Pferdestehlen” mit fünf von fünf Sternen.

Infos zum Buch:

Titel: Plötzlich Pony – Eine Freundin zum Pferdestehlen
Autor/in: Patricia Schröder
Illustrator/in: Sabine Rothmund
Verlag: Coppenrath
Erscheinungsdatum: 5.Februar 2018
Format: Hardcover (144 Seiten)
ISBN: 978-3649624011
Preis:  10,99€

Allgemein · Kinderbuch · Kinderbuchblogger- Advent · Kinderbuchrezenzion · Nina · Patricia Schröder

[Kinderbuchblogger–Adventskalender 2017] Patricia Schröder: Flaffy Flitzekeks – Ein Gespenst sorgt für Wirbel

Erst_ich_34-Flaffy_Flitzekeks_175570

 

Klappentext:

Jannis und Alina verbringen die Ferien bei ihrer Tante Lorelai, die in einer alten Mühle lebt. Mit viel Liebe backt sie Tag für Tag die leckersten Kuchen für ihre Gäste. Die Mühle birgt auch ein Geheimnis: Der freche Mehlgeist Flaffy spukt dort und sorgt für jede Menge Wirbel. Doch viel unheimlicher als der kleine Geist ist der seltsame Mann, der Tante Lorelai aus der Mühle vertreiben will. Können Flaffy und die Kinder ihr helfen?Quelle

Ben und Tims Meinung zum Buch:

Ein neues Buch unserer Lieblingsautorin und es war für uns sofort klar: Wir müssen es unbedingt lesen. Ein Blick auf das Cover hat uns darin noch bestärkt, denn dieser kleiner Geist ist total knuffig und süß. Er sieht so aus, als ob er jede Menge Unfug im Kopf hat, aber nicht wirklich böse sein kann. Uns gefällt auch sein Name: Flaffy Flitzekeks, das ist irgendwie komisch. Auch die Mühle im Hintergrund gefällt uns gut. Kurz gesagt, das Buchcover ist sehr hübsch.

Das Buch haben wir im Wechsel zusammen gelesen und uns jeden Tag ein Kapitel vorgenommen. Die Kapitel haben eine schöne Leselänge. Die Passagen für die Erstleser sind recht kurz und daher für Leseanfänger super. Kinder, die schon etwas besser lesen können, lesen einfach auch etwas von dem Erwachsenteil. Es kann ja jeder lesen und tauschen wie er möchte. Die Wörter im Kinderteil sind einfach und gut verständlich.

Flaffy ist unser Star in diesem Buch. Er ist total witzig und freundlich. Wir haben viel gelacht und Spaß beim Lesen gehabt. Aber auch Alina, Jannis und Tante Lorelai sind sehr nett. Leider war das Buch viel zu schnell zu Ende. Wir hätten gerne noch mehr von Flaffy gelesen.

Richtig gut gefallen haben uns auch die vielen tollen Bilder im Buch. Diese hat Lisa Brenner gezeichnet und das echt richtig gut gemacht.

Ben (11 Jahre) und Tim (9 Jahre)

IMG_6321 (1)

 

Mamas Meinung zum Buch:

In dieses süße Cover habe ich mich gleich verliebt. Flaffy ist ein goldiger kleiner Geist, der die Herzen seiner Leser sicher im Sturm erobern wird. Auch ich finde die Umgebung, in der Flaffy zu sehen ist, richtig gut. Ich liebe Windmühlen seit meiner Kindheit und die Tische vor der Mühle laden zum Kaffee trinken und Kuchen essen ein.

Wie gewohnt befindet sich am Anfang ein übersichtliches Inhaltverzeichnis. Den Leser erwarten sechs Kapitel mit einer angenehmen Lese- und Vorleselänge. Ich habe das Glück gehabt, diesmal nur die Rolle des Zuhörers übernehmen zu dürfen.

Wie von der Autorin gewohnt, schafft sie schon auf den ersten Seiten eine Wohlfühlatmosphäre. Ihr Schreibstil ist wunderschön leicht und flüssig und ihre Wortwahl der Altersklasse angepasst. Mit viel Fingerspitzengefühl nimmt sie die kleinen und großen Leser mit auf eine kleine Reise. Der Spannungsbogen wird langsam aufgebaut und lässt viel Platz für eigene Phantasien und Gedanken. Die Jungs haben immer kleinen Pausen eingelegt, weil sie über einige Dinge noch plaudern mussten oder weil sie vor lauter Lachen einfach nicht weiterlesen konnten.

Ein Highlight sind auf jeden Fall die liebevoll beschriebenen Protagonisten. Es sind Menschen wie Du und ich, sehr lebensnah und realistisch beschrieben. Wir haben sie alle von der ersten Seite an in unser Herz geschlossen.

Wirklich großartig sind auch die vielen farbigen Illustrationen von Lisa Brenner. Ihr ist es gelungen, diese geniale Geschichte dadurch noch mehr in Szene zu setzen und sie zu einem wirklich sehr gelungenen Kinderbuch zu machen.

Bei diesem Buch bleibt sicher kein Kinderherzchen unberührt. Flaffy Flitzekeks ist ein lesenswertes Kinderbuch und mit einem Preis von günstigen 8,99 Euro ein wirklich tolles Geschenk für Leseanfänger.

Unser Fazit:

Dieses Buch ist definitiv unser Lieblingsbuch aus dieser Reihe. Wir haben sehr viel Spaß beim Lesen gehabt und uns köstlich amüsiert. Deshalb sprechen wir sehr gerne eine Leseempfehlung aus und belohnen diese großartige Geschichte mit vollen fünf von fünf Sternen. Wir würden so gerne noch mehr Abenteuer von Flaffy lesen!

IMG_6322

 

Infos zum Buch:

Titel: Flaffy Flitzekeks – Ein Gespenst sorgt für Wirbel
Autor: Patricia Schröder
Illustratorin: Lisa Brenner
Verlag: cbj
Erscheinungsdatum: 25. April 2017
Format: Hardcover (88 Seiten)
ISBN: 978-3570173787
Preis:  8,99€

zum Buch

Leseprobe

zur Autorin

Verlosung Kinderbuchblogger-Advent 2017

23231391_10210607317964918_8864983188520879865_n

Ihr habt nun die Chance, im Rahmen des Kinderbuchblogger-Adventskalenders ein Exemplar dieses tollen Kinderbuches zu gewinnen. Ich freue mich sehr, dass die Autorin ein Exemplar von “Flaffy Flitzekeks” inkl. Signatur für die Verlosung zur Verfügung gestellt hat.

Damit Ihr in meinen Lostopf hüpfen könnt, würde ich sehr gerne von Euch wissen, wie Ihr am 24.12. Euren Tag/Abend verbringt?Ich bin gespannt auf Eure Antworten und drücke ganz fest die Daumen.

Morgen ist der Adventskalender zu Besuch bei Susanne und ihrer zauberhaften Familienbücherei.

Teilnahmebedingungen

Der Aktionszeitraum der Verlosung beginnt am 14.12.2017 um 0.00 Uhr und endet am 14.12.2017 um 23.59 Uhr.

Jeder, der unter diesem Beitrag einen Kommentar hinterlässt, erklärt sich mit den Teilnahmebedingungen einverstanden und kann gewinnen.

Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 18 Jahren.

Es entscheidet das Los. Der Gewinner wird von mir benachrichtigt (bitte hinterlasst mir Eure Emailadresse).

Der Gewinner sollte sich bis zum 16.12. 24 Uhr melden, sonst wird leider neu ausgelost.

Der Versand erfolgt ausschließlich nach Deutschland.

Im Falle eines Gewinns benötige ich eine Lieferanschrift, an die das Buch versendet werden soll.

Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Patricia Schröder für die Bereitstellung dieses Verlosungsexemplares.

 

 

Herzlichen Dank für die vielen, vielen tollen und lieben Kommentare. Ich habe mich riesig gefreut, dass so viele an meinem Gewinnspiel teilgenommen haben. Leider kann ich nur ein Exemplar verlosen und gewonnen hat : Sonja Wagner

Herzlichen Glückwunsch und viel Freunde mit Flaffy Flitzekeks.

Bücher · Buchblogger · Kinderbuch · Kinderbuchrezenzion · Nina · Rezension

[Rezension] Tom Fletcher–Der Weihnachtosaurus

Fletcher_TDer_Weihnachtosaurus_177554

Klappentext:

»Lieber Weihnachtsmann, ich wünsche mir einen echten Dinosaurier …«

Die Weihnachtswichtel am Nordpol sind ganz aus dem Häuschen, als sie tief im Eis ein geheimnisvolles Ei entdecken. Der Weihnachtsmann höchstpersönlich brütet das Ei unter seinem dicken Po aus. Zur Verblüffung aller schlüpft ein freundlicher kleiner Dinosaurier: der Weihnachtosaurus. Zufällig schickt zur gleichen Zeit, tausende Kilometer entfernt, ein kleiner Junge namens William seinen Wunschzettel an den Weihnachtsmann ab: Er wünscht sich einen echten Dinosaurier. Als William und der Weihnachtosaurus einander in der Weihnachtsnacht begegnen, erleben die beiden nicht nur ein fantastisches, zum Brüllen komisches Abenteuer, sondern auch, was es heißt, den Wünschen seines Herzens zu folgen. Quelle

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Beim Blick auf dieses wunderschöne Buchcover war ich sofort verzaubert. Die goldene Schrift, die verwendeten Hintergrundfarben und auch Willi und der Weihnachtosaurus sind einfach wunderschön. Ich liebe Weihnachtsgeschichten, und dann noch eine, die ich zusammen mit meinen Jungs lesen kann – das hat mich neugierig gemacht. Kurzum: Das Buch musste ich unbedingt haben. Nachdem ich dann die Verpackung entfernt hatte, konnte ich das Buch innen bewundern. Die Innenseiten sind weihnachtlich illustriert, da kommt man so richtig schön in Weihnachtsstimmung. Dann folgt eine Vorstellung der im Buch mitwirkenden Protagonisten und ein übersichtliches Inhaltsverzeichnis. Es gibt am Ende neben der Danksagung noch “Toms Top-Liste der zehn besten Dinge an Weihnachten” und das “Wichtel-Liederbuch”.

Nachdem ich das Buch von außen ausgiebig unter die Lupe genommen habe, habe ich mit dem Lesen begonnen. Die Geschichte beginnt ziemlich traurig, denn sie befasst sich mit dem Ende der Dinosaurier. Viel Zeit für traurige Gedanken bleibt mir nicht, denn es gibt auf jeder Seite etwas zu bewundern. So sind zum Beispiel die Seitenzahlen in kleinen Schneeflocken gedruckt oder kleine Vignetten am Kapitelanfang hübsch verziert. Was mir auch gleich am Anfang positiv aufgefallen ist, sind die wunderschönen schwarz-weiß Illustrationen Shane Devries. Diese sind sehr liebevoll gestaltet und lassen mein Herz beim Betrachten höher schlagen. Ebenfalls sehr gut gefallen mir die unterschiedlichen Schriftgrößen und Schriftarten, dadurch eignet sich das Buch auch wunderbar zum „mit Kind lesen“. Es gibt während des Zuhörens auch jede Menge für die Zuhörer anzusehen und zu entdecken.

Nun möchte ich Euch aber auch gerne etwas zur Geschichte erzählen. Bereits im ersten Kapitel habe ich William und seinen Vater Bob kennengelernt. Die beiden sind sehr liebenswürdig und ich habe sie sofort ins Herz geschlossen. Der Autor, Tom Fletcher, hat sich beim Beschreiben seiner Figuren sehr viel Zeit genommen, um mir als Leserin ein sehr genaues Bild von ihnen machen zu können. Ich kann ihre Gedanken und Wünsche gut verstehen, sie machen auf mich einen sehr realen Eindruck. Aber nicht nur Vater und Sohn sind dem Autor besonders gut gelungen, auch die vielen anderen Protagonisten inkl. dem Weihnachtosaurus sind detailgetreu beschrieben worden. Der Schreibstil ist durchweg flüssig, locker, mitreißend und humorvoll und hat mich förmlich durch die Seiten fliegen lassen. Außerdem hat mir extrem gut gefallen, durch eine persönliche Ansprache des Autors Teil der Geschichte werden zu dürfen. Ach, was soll ich sagen: Ich war total verliebt von der allerersten Seite. Der am Anfang aufgebaute Spannungsbogen wird über die ganze Geschichte hindurch getragen und machte es mir wirklich nicht leicht, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Auch die vielen schönen Wichtel-Gedichte haben zum positiven Leseeindruck beigetragen und ich habe einige sogar mehrmals gelesen, weil ich sie so schön und teilweise auch ziemlich lustig gefunden habe.

Ich werde das Buch auf jeden Fall nochmal mit meinen Jungs lesen und ich glaube, es könnte von nun an auch in jedem Jahr auf unserer Leseliste stehen, denn die Geschichte ist wirklich herzerwärmend. Von Anfang bis Ende wirklich eine tolle Geschichte.

Fazit:

Dieses Buch hat mich total begeistert und ich habe das Buch in nur drei Tagen durchgelesen. Ich werde es sicher noch öfter lesen, auch gemeinsam mit den Kindern. Nachdem ich heute morgen in das Hörbuch reingeschnuppert habe, werde ich mir nun auch das Hörbuch kaufen. Ein absolutes Lesehighlight, das von mir eine ganz klare Leseempfehlung erhält und mit fünf von fünf Sternen belohnt wird.

Infos zum Buch:

Titel: Der Weihnachtosaurus
Autor/in: Tom Fletcher
Verlag:  cbt
Erscheinungsdatum: 2. Oktober 2017
Format: Hardcover (384 Seiten)
ISBN: 978-3570164990
Preis:  14,99€

Allgemein · Bücher · Kinderbuchrezenzion · Nina · Rezension

[Rezension] T.Spexx–Secrets of Amarak–Stadt der Schatten

60313-1_Spexx_Amarak.indd

Klappentext:

Niemand kann sich erklären, was in London los ist. Immer wieder gibt es kleine Explosionen, selbst Gebäude sind schon eingestürzt. Alex, Joe und Rebecca fragen sich, ob der totgeglaubte LaPorta dafür verantwortlich ist. Doch dann wird ihnen eine geheimnisvolle Karte zugespielt. Sie verändert sich von Tag zu Tag und zeigt ein geheimnisvolles Netzwerk, das die Stadt durchzieht. Um die Zerstörungen aufzuhalten, haben die drei nur eine Chance: Sie müssen dieses Netzwerk durchbrechen! Quelle

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Auf diese Fortsetzung habe ich mich wirklich sehr gefreut, denn der erste Teil hat mich total umgehauen und mitgerissen: “Secrets of Amarak – Spione der Unterwelt” gehört definitiv zu meinen Kinderbuch-Highlights in diesem Jahr.

Wie vom ersten Band gewohnt, gibt Autor Christian, der diese Buchreihe unter dem Pseudonym T.Spexx schreibt, gleich am Anfang richtig Gas. Der Prolog ist extrem packend und bereits nach wenigen Seiten hat mich das Amarak-Fieber wieder in seinen Bann gezogen. Das Buch knüpft fast nahtlos an den ersten Teil an und ich würde jedem Leser empfehlen, den ersten Band vorher zu lesen.

Auch diesmal habe ich vorm Lesen durch das Buch geblättert und mir die vielen genialen Schwarz-weiß-Illustrationen von Moritz von Wolzogen bestaunt. Es ist ihm auch diesmal wieder gelungen, eine herrliche, schaurig-gruselige Atmosphäre erschaffen. Die Vignetten am Anfang jedes Kapitel sind wirklich großartig. Meinem Sohn haben die Illustrationen vom ersten Band etwas besser gefallen, warum dies so ist ,konnte er aber nicht richtig begründen. Ich finde sie passend zu den jeweiligen Erzählungen.

Auch diesmal wurde der Geschichte wieder ein ansprechendes und tolles Buchcover zur Seite gestellt. Mir gefällt die Kombination zwischen hellen und dunklen Farben sehr und die Verwendung von Spotlack macht das Buch zu einem ansprechenden Hingucker auf den Büchertischen.

Ohne viel Geplänkel und langweilige Einleitungen schafft es der Autor T. Spexx, mich durch seinen spannenden, flüssigen und ausdrucksstarken Schreibstil auch in den Sog der Geschichte zu ziehen, und die hat es wirklich in sich. Einmal mit dem Buch angefangen, hat es mich auch so schnell nicht mehr losgelassen. Die Beschreibung der Orte sind sehr bildgewaltig und so arbeitete mein Kopfkino durchgängig und ich konnte mich gut in die Geschichte hineinversetzen.

Die Charaktere des Buches sind sehr detailreich und ausdrucksstark beschrieben. Der Eindruck vom ersten Buch bestätigt sich auch hier wieder, die Kinder sind für ihr Alter schon sehr reif und erwachsen. Ihre Handlungen und ihre Unerschrockenheit, mit der sie an die an sie gestellten Aufgaben herangehen, finde ich sehr beeindruckend. Es hat Spaß gemacht, sie bei ihrem Abenteuer zu begleiten.

An dieser Stelle möchte ich gerne darauf hinweisen, das dieses Buch nichts für zartbesaitete Kinder ist. In dieser Geschichte steht eine geniale Mischung aus Grusel und Spannung an erster Stelle und das ist auch gut so. Die Illustrationen sind teilweise auch ziemlich düster.

Der am Anfang aufgebaute Spannungsbogen wird stetig durch neue Rätsel, Verstrickungen und Entdeckungen auf einem sehr hohen Level gehalten. Das hat mich so mitgerissen, dass ich vollkommen in die Geschichte eingetaucht bin und komplett alles um mich herum ausgeblendet habe.

Das Ende der Geschichte ist stimmig und hat mich mit einem guten Gefühl auch diese Geschichte wieder beenden lassen. Eine wirklich geniale Kinderbuchreihe, von der ich sehr gern mehr lesen möchte.

Fazit:

Ein geniales und gut recherchiertes Kinderbuch, welches mir vor Spannung zeitweise den Atem geraubt hat. Eine wirklich fulminante Fortsetzung einer spannenden Kinderbuchreihe. Auch diesmal spreche ich sehr gerne eine Leseempfehlung aus und vergebe fünf von fünf Sternen.

Infos zum Buch:

Titel: Secrets of Amarak – Stadt der Schatten
Autor/in: T.Spexx
Verlag: Arena
Erscheinungsdatum: 21. August 2017
Format: Hardcover (240 Seiten)
ISBN: 978-3401603131
Preis:  12,99€

 

Vielen Dank an den Arena Verlag für die freundliche Genehmigung der Coverabbildungen, bibliografische Angaben und Beschreibungstexte.

Bücher · dtv junior · Kinderbuchrezenzion · Nina · Rezension · Ulrike Rylance

[Rezension] Ulrike Rylance: Penny Pepper – Auf Klassenfahrt

16999167_10155009290618476_2662625341391698676_n

Klappentext:

Hurra! Penny und ihre Freundinnen fahren mit der Klasse auf die Burg Schlotterstein. Die entpuppt sich dann allerdings als wahres Spukschloss: Eine Falltür öffnet sich wie von selbst, die halbe Klasse verirrt sich im Irrgarten, Fledermäuse fliegen durch die Zimmer und bei den Parallelklassenzicken erscheint wie durch Geisterhand eine seltsame Botschaft an der Wand … Natürlich glauben Penny & Co. nicht an Gespenster. Und als sie selbst unter Verdacht geraten, ist klar: Sie müssen den wahren Täter finden.Quelle

 

Was ich zum Buch sagen möchte:

Juhu, Penny Pepper ist wieder da. Die Wartezeit war ja nicht so lang, aber trotzdem freue ich mich auf ein Wiedersehen mit einer meiner Lieblingsprotagonistinnen. Diesmal geht es mit Penny auf Klassenfahrt. Die Autorin, Ulrike Rylance, verspricht, dass dies Pennys gruseligster Fall wird. Ich bin sehr gespannt auf die Geschichte, denn ich habe Klassenfahrten während meiner Schulzeit immer sehr geliebt.

Nach den ersten Seiten war ich bereits im altbekannten Penny-Fieber. Der Schreibstil der Autorin ist großartig. Pennys Aufzeichnungen zu lesen bringt immer großen Spaß. Penny ist ein toller Charakter mit sehr viel Humor und Witz. Die von der Autorin verwendete Sprache ist altersgerecht und kommt daher nicht nur bei mir, sondern auch bei der empfohlenen Altersgruppe sicher gut an.

Wie schon bei den vorherigen Bänden handelt es sich auch diesmal wieder um Pennys Aufzeichnungen. Die Geschichte wurde auch diesmal wieder in ihren Collegeblock notiert.  An den Rändern findet sich das karierte Muster aus dem vorherigen Buch wieder und auch beim Durchblättern fühlt es sich wieder wie ein Notizbuch an. Die grandiose Geschichte ist, wie schon erwähnt, untermalt von vielen genialen Illustrationen. Lisa Hänsch hat hier wirklich abermals außergewöhnliche Arbeit geleistet und dieser Geschichte und der Idee des Buches damit ein Krönchen aufgesetzt. Die dunklen Seiten und die dazugehörige Geschichte sorgten tatsächlich für kleine Gruselmomente.

Einmal angefangen, lesen sich die Seiten wie von selbst. Die Autorin trifft mit diesem Buch wieder  genau den Zeitgeist der Kinder. Ulrike Rylance hat einen sehr humorvollen, witzigen und flüssigen Schreibstil, der altersgerecht ist, aber auch bei mir gut ankommt.  Auch diesmal habe ich das Buch wieder in einem Rutsch durchgelesen. Die Geschichte ist durchweg spannend und endet mit einem tollen Finale. Penny Peppers Geschichten sind abgeschlossen und können daher ohne Probleme auch unabhängig voneinander gelesen werden.  Ein weiteres Schätzchen in meinem Bücherschrank.

Auch bei diesem Buch kann das Cover wieder punkten. Es wird wieder ein Blickfang auf den vollen Büchertischen in den Buchhandlungen sein. Ich mag die ausgewählten Farben, und auch die glänzenden und matten Akzente sorgen für ein positives Gefühl beim Betrachten . Auch wenn der Blick auf das Cover eher Mädchen anziehen wird, rate ich auch Jungen und Erwachsenen, mal ein Blick ins Buch zu werfen.

Fazit:

Diese Buchreihe ist grandios und sehr zu empfehlen.  Auch über dieses Buch kann ich nur Positives sagen. Ich liebe Penny Pepper und ich freue mich auf viele weitere Geschichten. Deshalb möchte ich Euch sagen: Lernt Penny Pepper und ihre Freunde kennen, es lohnt sich.

Über die Autorin:

Ulrike Rylance, geboren 1968 in Jena, studierte Anglistik und Germanistik in Leipzig und London. Nach ihrem Studium blieb sie in London und unterrichte dort als Deutschlehrerin Kinder- und Erwachsene. Seit 2001 lebt, liebt und arbeitet sie als freischaffende Autorin mit ihrer Familie in Seattle, USA. Im Jahr 2010 erschien ihr erster Jugendroman, seither folgten weitere Kinder und Jugendbücher sowie ein Kriminalroman.

Hier kommt ihr zur Homepage der Autorin: Ulrike Rylance

Die Illustratorin:

Lisa Hänsch, geboren 1988, hat in Münster Design und Illustration studiert. Sie zeichnet für ihr Leben gerne Bilder für Bücher und Trickfilme und auch für das Fernsehen. Gemeinsam mit Freund und Hund wohnt sie in der Nähe von Köln. Neben Penny Pepper hat die Lisa Hänsch mich auch mit ihren Illustrationen in den Büchern “Dancing Girls” von Heike Abidi und “Polly Schlottermotz” von Lucy Astner begeistert.

Hier kommt ihr zur Homepage der Illustratorin: Lisa Hänsch

Bücher aus dieser Reihe:

Penny Pepper – Alles kein Problem; erschienen am 1. September 2014

Penny Pepper – Alarm auf der Achterbahn; erschienen am 1. April 2015

Penny Pepper – Chaos in der Schule; erschienen am 22. September 2015

Penny Pepper – Tatort Winterwald; erschienen am 14. Oktober 2016

Penny Pepper – Spione am Strand; erschienen am 9. Juni 2017

Penny Pepper – Auf Klassenfahrt;  erschienen am  4. August 2017