Bücher · Dressler Verlag · Marah Woolf · Nina · Rezension

[Rezension] Götterfunke–Verlasse mich nicht von Marah Woolf

9783791500423

[Anzeige]

Klappentext:

Verlasse mich nicht

Ein Verräter hat sich unter die Götter in Monterey gemischt und bald weiß niemand mehr, wer Freund oder Feind ist. Agrios ist jedes Mittel recht, um in den Besitz des Ehrenstabs zu kommen und seine Macht im Olymp zu besiegeln. Nur gemeinsam können Jess und Cayden dem Kampf der Götter ein Ende machen. Doch Jess ist noch nicht bereit, Cayden zu verzeihen. Aber ist sie deshalb bereit, ihn zu opfern? Quelle

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Als im Februar 2017 meine Reise mit Cayden und Jess begann, konnte ich nicht ahnen, wie sehr sie mich fesseln und in ihren Bann ziehen würde. Auch wenn Geschichte nicht unbedingt mein Lieblingsfach in der Schule war, die griechische Mythologie hat mich damals schon begeistert und fasziniert.

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge habe ich auf die Veröffentlichung des dritten Teils “Götterfunke – Verlasse mich nicht “ gewartet.  Ich war gespannt, wie es mit Cayden und Jess weitergeht, aber auch traurig, weil ich mich nach dem Ende des Buches von den liebgewonnenen Figuren endgültig verabschieden muss.

Vor dem Lesen wurde das Cover ausgiebig bedachtet, beschnuppert und befühlt. Ein wichtiges Ritual. Vielleicht ein wenig verrückt, aber die Buchjunkies unter Euch werden wissen, was ich meine. Die ausgewählten Farben sind wunderschön und für mich ist dieses Cover, mal abgesehen von dem Frauenkopf, die schönste Titelgestaltung der drei Bücher. Die drei Bücher passen optisch sehr gut zusammen und sind ein  Highlight in meinem Bücherschrank. Einzig der Frauenkopf sagt mir wie erwähnt diesmal überhaupt nicht zu.

Ich habe den Vorgängerband erst kurz zuvor erneut gelesen und so war die Geschichte in meinem Kopf noch sehr präsent. Das zweite Buch endet mit einem heftigen Cliffhanger und ich musste unbedingt wissen, wie es weitergeht. Deshalb habe ich mich auch sofort darauf gestürzt und angefangen zu lesen. Die Spannung ist gleich von der ersten Seite an groß und hat mir komplett den Atem genommen. Ich hatte  gleich auf den ersten Seiten Tränen in den Augen. Die  Autorin hat einen unglaublich tollen und mitreißenden Schreibstil, der mich immer wieder komplett gefangen nimmt. Ihre Beschreibungen sind so bildgewaltig und detailgetreu, dass ich den Eindruck habe, ein Teil ihrer Geschichte zu sein.

Die Geschichte wird wie in den vorherigen Bänden aus der Sicht der Protagonistin Jess erzählt. Mit Jess hat die Autorin eine tolle, selbstbewusste und sehr sympathische junge Frau erschaffen, die ich von Beginn an sehr mochte und in mein Herz geschlossen habe. Es hat mir großen Spaß gemacht, Jess in ihrer außergewöhnlichen Entwicklung zu begleiten. Aber nicht nur die weiblichen Protagonistinnen hat die Autorin gut beschrieben, auch die vielen männlichen Charaktere sind mir ans Herz gewachsen. Besonders Prometheus, auch Cayden genannt, ist mein absoluter Liebling.  Ich finde seine Entwicklung besonders schön und ich habe mich riesig gefreut, ihn in auch diesmal wieder zu begleiten.

Der Plot ist durchweg spannend erzählt und durch die vielen unvorhersehbaren Wendung entsteht ein konstantes und dauerhaft hohes Lesevergnügen. Der Wechsel zwischen der menschlichen Welt und der griechischen Mythologie ist der Autorin perfekt gelungen. Die Geschichte löste einen Suchtfaktor bei mir aus, wodurch es mir einfach nicht möglich war, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Die Nächte waren deshalb ziemlich kurz und jede freie Minute wurde zum Lesen genutzt.

Mit Tränen in den Augen und dickem Kloß im Hals bin ich dann am Ende angekommen. Ich bin mit dem Ausgang sehr zufrieden und glücklich, auch wenn durch einen schmerzhaften Verlust das Glücksgefühl ein wenig getrübt wurde.

Fazit:

Ich kann meine Gefühle zu diesem Buch kaum in Worte fassen, denn die Autorin Marah Woolf zieht mich mit ihren Geschichten immer in ihren Bann. Sie begeistern und bleiben dadurch auch stetig in meinem Gedächtnis. Auch wenn die Geschichte von Cayden und Jess nun zu Ende erzählt ist, freue ich mich auf die nächsten Werke dieser großartigen Autorin. Ich spreche für das Buch sehr gerne eine Leseempfehlung aus und hoffe, dass die griechischen Götter auch Euch begeistern können. Ein großes Dankeschön an Marah Woolf für ihre unglaublich schönen und ans Herz gehenden Geschichten.

Infos zum Buch:

Titel: Göttefunke – Verlasse mich nicht
Autor/in: Marah Woolf
Verlag: Dressler Verlag
Erscheinungsdatum: 19. März 2018
Format: Hardcover (464 Seiten)
ISBN: 978-3791500423
Preis:  19,00 Euro

Ich danke dem Dressler Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar im Gegenzug für meine ehrliche und subjektive Meinung zur Verfügung gestellt hat und mir gestattet  hat, die Coverabbildungen, bibliografischen Angaben und Beschreibungstexte zu verwenden.

Advertisements
Bücher · Jugendbücher · Marah Woolf · Nina · Rezension

[Rezension] Marah Woolf– GötterFunke Hasse mich nicht

Band2

[Anzeige]

Klappentext:

Das neue Schuljahr beginnt und Jess versucht Cayden zu vergessen, nach allem, was er ihr angetan hat. Aber Zeus und seine Götter haben scheinbar andere Pläne, und schon am ersten Schultag steht Cayden plötzlich vor ihr. Schwebt Jess etwa in Gefahr? Ist Agrios ihr womöglich nach Monterey gefolgt? Jess möchte nicht in den Kampf der
Götter hineingeraten, sondern wünscht sich ein ganz normales Leben – aber was ist schon normal, wenn man die Welt der Götter sehen und betreten kann? Und vor allem: Wie lange kann sie Cayden wirklich hassen? Quelle

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Das lange Warten hat endlich ein Ende. Die Geschichte rund um Jess und Cayden geht in die nächste Runde. Da ich in der vorletzten Woche den ersten Band “GötterFunke- Liebe mich nicht” erneut gelesen habe, war ich nach den ersten gelesenen Seiten bereits wieder im altbekannten Götterfieber. Dank der Leseprobe wusste ich was mich auf den ersten Seiten des neuen Buches erwarten würde. Nun weiterlesen zu können war so ein tolles Gefühl.

Die Autorin, Marah Woolf, zieht gleich auf den ersten Seiten alle Register und hat mich sofort in ein absolutes Gefühlschaos gestürzt.  Viel Zeit zum gemütlichen ankommen gibt es nicht, denn die Geschichte ist von Anfang an präsent und verbreitet sofort den gewissen Suchtfaktor. Richtig gut gefallen mir die ganz kurzen Rückblicke auf den ersten Band, die sind auf den Punkt zusammengefasst, sie  stören weder  den Lesefluss noch langweilen sie.

Ich habe mich mit den liebgewonnenen Protagonisten sofort wieder wohl und angekommen gefühlt.  Es hat sich angefühlt, wie nach einer langen Reise wieder nach Hause zu kommen.  Wie auch im vorherigen Band schaut der Leser der Protagonistin Jess über die Schulter. Jess ist ein toller und starker Charakter und ich habe mich von Anfang an mit ihr identifizieren können und sie liebgewonnen.  Für ihre 17 Jahre hat sie schon sehr viele schwierige Krisen gemeistert, durch die sie gewachsen ist und auf mich auch sehr verantwortungsbewusst, gutherzig, treu und gewissenhaft wirkt.  Aber nicht nur Jess gefällt mir richtig gut, ich bin auch den den vielen Göttern begeistert. Dieses Thema hat mich schon zu Schulzeiten interessiert und ich habe großen Spaß sie in dieser Trilogie zu begleiten.  Ich habe tatsächlich nach Lesen des ersten Buches mit viel über die griechische Mythologie durchgelesen.  Dies ist eigentlich nicht nötig, denn im Anschluss an die Geschichte, hat Marah Woolf schon wichtige Daten zusammen getragen. So gibt es einen Stammbaum der Lichtgötter und einige Erklärungen, die der Leser über die griechischen Götter wissen sollte und einige, die niemand wissen kann, denn die hat die Autorin dazu erfunden.

Kommen wir nun zum Plot der Geschichte. Die Geschichte beginnt dort, wo der erste Band aufgehört hat. Gleich von Anfang an wird der Spannungsbogen aufgebaut und ich bin förmlich durch die Seiten geflogen. Durch viele kleine Wendungen wird die Spannung stetig voran getrieben und es fällt extrem schwer sich von dem Buch und ihrer Geschichte zu lösen. Es kommen neue Charaktere zur Geschichte hinzu und ich habe sofort versucht sie zu analysieren und einzuordnen, damit niemand meine Buchidylle stört. Verrückt oder? Ich habe schon beim ersten Buch festgestellt, dass ich irgendwie ein Teil der Geschichte war und eine Art Beschützerrolle eingenommen habe. Ich habe mich riesig gefreut, dass viele liebgewonnene Protagonisten auch in diesem Buch wieder einen Auftritt hatten.

Von Anfang bis Ende habe ich mich in dem Buch rundum wohl und gut aufgehoben gefühlt und habe beim Lesen der Geschichte ganz oft meinen Alltag darüber vergessen. Zum Ende hin werden sehr viele meiner Fragen geklärt und haben mich das Buch auch fast ganz glücklich beenden lassen. Das Ende ist so offen und ich habe keine Ahnung, wie ich nun die lange Wartezeit bis März überleben und aushalten soll ohne verrückt zu werden. Am liebsten würde ich sofort losrennen um…. . Keine Sorge ich werde Euch nicht spoilern.  Lest die Fortsetzung “GötterFunke- Hasse mich nicht”, denn sie ist wirklich großartig.

Zwei klitzekleine Kritikpunkte habe ich aber dennoch, der Kampf der Götter hätte von mir aus noch länger sein können und ich hätte mir noch ein paar mehr Jess und Cayden Momente gewünscht.  Das ist aber nur meine kleine bescheidene Meinung und hat dem großartigen Lesevergnügen keinen Abbruch getan.

Für den Schluss habe ich mir meine Meinung zu diesem Buchcover aufgehoben, denn ich finde es so schön und kann mich überhaupt nicht satt sehen. Ich habe es ständig in der Hand, fasse über die dem Umschlag und erfreue mich an der wunderschönen Haptik. Aber nicht nur mit Umschlag gefällt mir das Buch, auch wenn ich diesem entferne gefällt mir die Kombination aus Farben, Formen und Motiven extrem gut. Auch wenn es vielen Lesern nicht gefällt, haben die Verantwortlichen alles richtig gemacht, denn das Cover polarisiert und sticht ins Auge.  Auch bei der Innengestaltung wurde sich Gedanken gemacht, denn dort sieht man wieder den Schauplatz der Geschichte.

Fazit:

Das Wichtigste vorweg: Ich bin auch diesmal wieder, trotz der kleinen Kritik, total begeistert. Ich bin überhaupt kein Freund vom Fantasy Genre, aber ei Marah Woolfs Geschichten werde ich immer schwach. Ihre Fantasywelten sind einfach unfassbar schön und ich lebe, liebe und leide mit allen ihren Protagonisten. Falls unter Euch jemand noch keins ihrer Bücher kennt, wird es unbedingt Zeit dies zu ändern. Ihr werdet Euch ganz sicher genauso verlieben wie ich.  “Götterfunke- Hasse mich nicht!” ist ein weiteres Schätzchen in meinem Bücherregal und wird ganz sicher einen Platz unter meinen Top 10 im Jahr 2017 bekommen.

Die Autorin:

Marah Woolf wurde 1971 in Sachsen-Anhalt geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und drei Kindern lebt. Sie studierte Geschichte und Politik und erfüllte sich mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans 2011 einen großen Traum. Die Arbeit an der MondLichtSaga wurde Ende 2012 abgeschlossen. Seitdem haben die Bücher sich als E-Book oder Taschenbuch mehr als 1 Million Mal verkauft. Der erste Teil der vierteiligen MondLichtSaga „MondSilberLicht“ wurde auf der Leipziger Buchmesse 2013 mit dem ersten Indie-Autoren-Preis ausgezeichnet. Der dritte Teil der BookLessSaga erhielt 2014 von den Lovelybookslesern, Deutschlands größter Leserplattform, den ersten Preis in der Kategorie Fantasy.
Die Bücher gibt es mittlerweile in französischer, englischer und koreanischer Sprache.
Die Vertonung der der MondLichtSaga und der Zuckergussgeschichten ist abgeschlossen. Die FederLeichtSaga wie auch Finian Blue Summers folgen in Kürze.
Die FederLeichtSaga ist als siebenteilige Serie geplant. Diese Serie spielt in St Andrews in Schottland, wo Marah mit ihrer Familie ein komplettes Jahr verbrachte, dass sie für ausgedehnten Recherchen nutzte.Mittlerweile sind die ersten 4 Bände der FederLeichtSaga erschienen. Im Frühjahr 2017 startet eine Trilogie beim DresslerVerlag.
Unter dem Pseudonym Emma C. Moore schreibt Marah außerdem zuckersüße Kurzromane, die alle in der kleinen Stadt Crossville in Tennessee spielen.

http://marahwoolf.com/