Bücher · Gesundes Leben · Kochbuch · Nina · Rezension

[Rezension] Schlank mit Darm Kochbuch von Prof. Dr. Michaela Axt-Gadermann & Regina Rautenberg

Axt-Gadermann_MSchlank_mDarm_Kochbuch_184030

[Anzeige]

Klappentext:

Dauerhaft schlank mit 100 darmgesunden Rezepten

Der menschliche Darm enthält mehr Bakterien als die Milchstraße Sterne hat. Ihre Zusammensetzung entscheidet darüber, ob wir mühelos schlank bleiben oder immer wieder mit den Pfunden zu kämpfen haben. Die 100 leckeren Rezepte in diesem Buch bauen auf das zertifizierte und von den Krankenkassen anerkannte „Schlank mit Darm“-Ernährungskonzept auf. Die darin enthaltenen Zutaten vermehren die Schlankmacher-Bakterien im Darm. Ergebnis: eine optimale Nahrungsverwertung und eine nachhaltig auf „schlank“ programmierte Darmflora. Quelle

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Von den Autorinnen Prof. Dr. Michaela Axt-Gadermann und Regina Rautenberg  und ihren Büchern habe ich schon sehr viel gehört und gelesen. Grund genug, mir eins ihrer Bücher mal genauer anzusehen. Ich habe mich für das Kochbuch entschieden,  denn ich entdecke gerne neue Rezepte und koche sie dann nach.

Der erste Eindruck vom Buch war sehr positiv. Mir gefallen die verwendeten Farben, die festen Buchseiten und das handliche Format. Die Fotos im Buch gefallen mir ebenfalls gut und machen Appetit auf die Rezepte.

Den Anfang macht ein übersichtliches Inhaltsverzeichnis. Neben einem Vorwort des Autoren-Duos und einem Informationsteil über “Gesundheit beginnt im Darm” sind die 100 Rezepte in folgende Kapitel unterteilt:

Frühstück  & Snacks

Suppen & Salate

Fleisch & Geflügel

Fisch

Gemüse

Ich habe das erste Kapitel “Gesundheit beginnt im Darm” mit großer Aufmerksamkeit gelesen. Ich kannte das Konzept der Autorinnen bisher nicht und fand die dort beschriebenen Informationen sehr interessant und leicht verständlich erklärt. Ich habe einen guten Eindruck rund um das Thema gesunde Ernährung des Darms bekommen und mich auf das Ausprobieren der Rezepte richtig gefreut.

Nach dem Lesen des Informationsteils stöberte ich ausgiebig durch die Rezepte. Hierbei ist mir positiv aufgefallen, dass es bei jedem Rezept Nährwertangaben gibt. Um schneller Rezepte zu finden, die auf die jeweiligen Bedürfnisse der Leser zugeschnitten sind, gibt es verschiedene Buttons.  Es handelt sich hierbei um: vegetarisch, vegane, Rezepte für Kinder und Berufstätige, lactosefreie und glutenfreie Zutaten. Das finde ich super, denn so konnte ich mich beim Blättern gleich gut orientieren.

Die Zutatenlisten sind übersichtlich und für mich in jedem Supermarkt in meiner Umgebung zu bekommen. Das finde ich sehr wichtig, denn nichts ist schlimmer, als von Supermarkt zu Supermarkt zu fahren und nicht alle Zutaten zu finden.

Die verschiedenen Zubereitungspunkte sind leicht verständlich erklärt und sowohl von Anfängern als auch von fortgeschrittenen Köchen problemlos zu kochen. Auch die  kurzen Zubereitungszeiten konnten bei mir punkten, meine Zeit ist begrenzt und das Kochen des Mittagsessens muss häufig schnell gehen.

Die ausprobierten Rezepte waren geschmacklich einwandfrei und ich werde sie zukünftig sicher öfter in meinen Essenplan einbauen.

Fazit:

Viele abwechslungsreiche Rezepte für jeden Geschmack. Mir gefällt das Kochbuch super und ich möchte es Euch gerne empfehlen. Die Wunderabnahme ist noch ausgeblieben, aber ich habe auch bisher nur einige Rezepte ausprobiert und nicht konsequent nach diesem Programm gelebt.

Infos zum Buch:

Titel: Schlank mit Darm Kochbuch
Autor/in: Prof. Dr. M. Axt-Gadermann & Regina Rautenberg
Verlag: Südwest Verlag
Erscheinungsdatum: 5. März 2018
Format: Hardcover (192 Seiten)
ISBN: 978-3517096438
Preis: 20,00 Euro

Ich danke der Verlagsgruppe Randomhouse, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar im Gegenzug für meine ehrliche und subjektive Meinung zur Verfügung gestellt hat.

Advertisements
Hörbuch · Kinderbuch · Nina · Rezension

[Hörbuch- Rezension] Ein Sommer in Sommerby von Kirsten Boie

59ab7114-c64e-4aa9-814a-056bedb4bdde (1)

[Anzeige]

Klappentext:

Marthas Mama hatte einen Unfall, deswegen fliegt Papa zu ihr nach New York. Martha und ihre Brüder Mikkel und Mats können nicht alleine bleiben und müssen zur Oma nach Sommerby, auch wenn sie die Oma überhaupt nicht kennen. Dort gibt es weder Telefon, WLAN noch einen Fernseher. Dafür Hühner, das Meer und viel Natur. Eines Nachts bricht jemand in Omas Schuppen ein. Kein Wunder, dass die Kinder zuerst nach Hause wollen. Doch dann ist die fremde Oma vielleicht doch gar nicht so doof und gemeinsam versuchen sie herauszufinden, wer wirklich nachts um das Haus schleicht.
Ferien voller Abenteuer, die zeigen, was im Leben wirklich wichtig ist. Quelle

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Kaum zu glauben, aber dieses Hörbuch ist meine erste Geschichte, die ich von der Erfolgsautorin Kirsten Boie höre bzw. lese. Ich habe schon viele begeisterte Stimmen zu dem Buch gehört, umso größer war die Freude, als ich bei der Leserunde von Lovelybooks das Hörbuch gewonnen hatte. Ein paar Tage später durfte ich dann das Hörbuch ausgiebig bestaunen. Die Covergestaltung ist wunderschön. Ich bin total begeistert von den tollen Illustrationen und bekomme beim Betrachten des Bildes sofort Fernweh und möchte ans Wasser. Immer wieder habe ich das schöne Booklet betrachtet.

Der Einstieg ins Hörbuch ist gleich geglückt, denn Julia Nachtmann schafft mit ihrer tollen und ruhigen  Stimme eine sofortige Wohlfühlatmosphäre.

Die Kinder Martha, Mikkel und Mats müssen nach einem Unfall ihrer Mutter zu ihrer Oma Inge nach Sommerby. Eine Großmutter, die aber die Kinder nicht kennen. Der Empfang in Sommerby ist ziemlich unterkühlt, denn die Oma scheint sich über den Besuch ihrer Enkelkinder nicht besonders zu freuen.  Auch wenn sie eine ziemlich grummelige alte Frau zu scheinen sein scheint, habe ich sie gleich von Anfang an gemocht.  Und nicht nur die Oma habe ich auf Anhieb ins Herz geschlossen, sondern auch die Kinder. Besonders Mats ist ein kleiner süßer Fratz und ich habe über seine lustigen Kommentare und Aussagen sehr viel gelacht. Auch die anderen Bewohner aus Sommerby hat die Autorin Kirsten Boie liebevoll beschrieben. Überhaupt war ich von der ganzen Geschichte total verzaubert. Ich wollte am liebsten sofort meine Koffer packen und mit den Kindern und der Oma Marmelade kochen und diese mit dem Boot zu Hannes bringen. Diese Geschichte ist voll von wunderschönen Erlebnissen, und so  erkennen auch die Kinder langsam, dass die Oma nicht so schlecht ist, wie sie es sich am Anfang gedacht haben.

Auch an Spannung hat es in dem Hörbuch nicht gefehlt, besonders, als ein böser Eindringling der Oma das Leben zur Hölle machen will. Dieses Hörbuch ist wirklich super und ich habe meinen Aufenthalt in Sommerby sehr genossen. Fast ein wenig traurig habe ich mich dann nach rund 350 Minuten von der zauberhaften Geschichte getrennt. Ich würde mich unendlich freuen, wenn es bald eine Rückkehr an die Ostsee geben würde, denn es gibt bestimmt noch ganz viel von dort zu berichten.

Der Autorin Kirsten Boie ist eine wirklich eine besonders liebenswürdige Geschichte gelungen, die ich gerne noch mal hören möchte. Ich bin komplett in die Erzählung eingetaucht und habe alles um mich herum vergessen.  Zum Schluss möchte ich gerne nochmal ein paar Worte zur Sprecherin Julia Nachtmann sagen. Ich bin begeistert, wie sie es geschafft hat, den verschieden Protagonisten so ausdrucksstarke Stimmen zu verleihen. Besonders der kleine Mats ist ihr großartig gelungen. Eine Sprecherin, von der ich unbedingt noch mehr hören möchte.

Fazit:

Ich kann Euch diese wunderschöne Geschichte nur wärmstens ans Herz legen. Diese Geschichte wird mir ganz sicher noch lange im Gedächtnis bleiben und gehört schon jetzt zu meinen Highlights. Kirsten Boie hat einen außergewöhnlichen Schreibstil und hat mich damit komplett in ihren Bann gezogen. Ich bin total verliebt in ihre Geschichte, Beschreibungen und ihre Protagonisten. “Ein Sommer in Sommerby” wird ganz sicher viele große und kleine Leser und Zuhörer begeistern. Ich würde mich über ein Wiedersehen in Sommerby sehr freuen und vergebe sehr gerne fünf von fünf Sternen. Das war wirklich großartig, Frau Boie.

Infos zum Hörbuch:

Titel: Ein Sommer in Sommerby
Autor: Kisten Boie
Sprecher: Julia Nachtmann
Verlag: Jumbo Neue Medien
Erscheinungsdatum: 9. März 2018
Format: 4 Hörbuch CDs, Laufzeit: 3 Std. 50 Min.
ISBN: 978-3-8337-3840-1
Preis: 15,00 Euro

Ich danke dem Jumbo Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar im Gegenzug für meine ehrliche und subjektive Meinung zur Verfügung gestellt hat.

Bücher · Gesundes Leben · Kochbuch · Nina · Rezension

[Rezension] Die Eat- Clean Diät von Tosca Reno

[Anzeige]

Klappentext:

Mehr essen, mehr abnehmen

In den USA ist sie bereits Trend, Stars wie Nicole Kidman, Angelina Jolie und Halle Berry schwören darauf: Die Eat-Clean Diät von Tosca Reno. Hinter Eat-Clean verbirgt sich keine neue Wunderkur, die an allen möglichen Nährstoffen spart, sondern vielmehr eine Lebenseinstellung. Entsprechend entfällt das lästige Kalorienzählen, es gibt nur einen einfachen Grundsatz: Tu deinem Körper mit deiner Ernährung und deiner Lebensgestaltung Gutes, und er wird es dir danken. Mit einer strafferen Haut, einem besseren Allgemeinbefinden und einem dicken Minus auf der Waage. Die wichtigsten Grundsätze von Eat-Clean sind Frische und Natürlichkeit. Keine künstlichen Zusätze, kein Zucker, kein Süßstoff, kein Weißmehl, nichts, was in Plastik verpackt ist. Auf den Teller kommen stattdessen ausschließlich frisch zubereitete Speisen, und zwar sechs Mal am Tag. Clever kombiniert sorgen die einzelnen Lebensmittel dafür, dass Heißhungerattacken keine Chance haben. Mehr als 40 köstliche Rezepte für Frühstück, Hauptmahlzeiten, Desserts, Salate, Suppen & Snacks sowie Tipps für das Essen bei Freunden, in der Kantine und im Restaurant erleichtern die Umstellung auf eine cleane Ernährung. Leicht umsetzbare Tipps für mehr Bewegung sorgen für zusätzliches Wohlbefinden und eine knackige Silhouette. Quelle

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Viele Hollywood-Stars schwören auf diese “Diät”, Grund genug für mich, mir dieses Buch mal ein wenig genauer anzuschauen. Die Autorin und ihre Bücher waren mir vorher völlig unbekannt. Nach meinem fast zuckerfreien Februar habe ich einige Bücher mit verschiedenen Diäten, gesunden Ernährungsumstellungen etc. angefragt. Deshalb werdet Ihr in den nächsten Tagen / Wochen einige Rezensionen dazu auf meinem Blog finden. Heute nun wie erwähnt: “Die Eat-Clean Diät”.

Das Buch ist ein ganz schön dicker Ratgeber und ich war sehr verwundert, als ich das über 380 Seite starke Buch aus dem Briefkasten gezogen hatte. Der erste Eindruck des Buches war absolut positiv. Mir gefällt die optische Aufmachung sehr und auch die vielen Farbfotos sind ansprechend.

Bevor ich in das Vorwort gestartet bin, habe ich mich ausgiebig über die Autorin und ihre bisherigen Bücher informiert. Mir hat gefallen, was ich dort lesen konnte und ich war ganz gespannt auf ihre Geschichte. Zu Beginn gibt es ein übersichtliches Inhaltverzeichnis, in den ersten Kapiteln detaillierte Erklärungen zur dieser “Diät” und ab Kapitel 15 eine gute Auswahl an leckeren Rezepten.

Nach einem sehr sympathischen Vorwort der Autorin ging es dann für mich auf Entdeckungsreise. Ich habe viel Zeit verbracht, um mir die vielen Erklärungen, Erläuterungen und Hinweise durchzulesen. Das war zeitweise ein wenig zu trocken und ich habe deshalb das Buch in kleinen Dosierungen genossen und mehr Zeit beim Ausprobieren der Rezepte verbracht.

Extrem gut haben mir die vielen Speisepläne und Einkaufslisten gefallen. Die sind sehr übersichtlich und erleichtern das Einkaufen sehr. Die Zusammensetzung der Rezepte fand ich ebenfalls toll und ich habe durch dieses Buch viele neue Lebensmittel kennengelernt. Ich würde sagen, es ist für jeden Geschmackstyp etwas dabei.

Besonders loben möchte ich die Nährwerttabellen zu jedem Gericht und die Zubereitungszeit. Viele keine Tipps und Anmerkungen zu den Rezepten finde ich ebenfalls toll. Eine kleine Anmerkung meinerseits: Bitte rechnet die Portionsgrößen für Euch um. In diesem Buch wird Alter, Größe, Gewicht etc. nur allgemein angegeben.

Die Zubereitungszeiten sind prima, denn zu langes Herumstehen in der Küche ist eher nichts für mich. Mit Job, Haus und zwei Kids bleibt nicht viel Zeit für ausgedehnte Küchenexperimente.

Ich muss sagen, ich bin von dem Buch im Großen und Ganzen ziemlich begeistert. Ich finde den Schreibstil der Autorin toll, sie beschreibt und erklärt alles sehr verständlich und ich habe die Kapitel gelesen ohne mit einem Fragezeichen im Kopf durch die Gegend zu laufen.

Fazit:

Ich habe nichts zu meckern und kann Euch diesen Ernährungsratgeber empfehlen. Sicher wird sich nicht jeder in diesem Buch wiederfinden und vielleicht auch nicht alles umsetzen können. Ich habe definitiv neue Denkanstöße bekommen und werde dieses Buch sicher noch häufiger zur Hand nehmen.

Infos zum Buch:

Titel: Die Eat-Clean Diät
Autor/in: Tosca Reno
Verlag: Südwest Verlag
Erscheinungsdatum: 21. Dezember 2015
Format: Broschiert (384 Seiten)
ISBN: 978-3517094311
Preis: 19,99 Euro

 

Ich danke der Verlagsgruppe Randomhouse, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar im Gegenzug für meine ehrliche und subjektive Meinung zur Verfügung gestellt hat.

Bücher · Nina · Wochenrückblick

[Wochenrückblick #2] Das war meine Woche

Ihr Lieben,

Wahnsinn, wie schnell die Woche vergangen ist. Am Montag habe ich den Lütten wieder zur Schule geschickt, obwohl ich nicht unbedingt das beste Bauchgefühl hatte. Er hustete immer noch ziemlich stark und die Nebenhöhlen waren noch ordentlich dicht.

Nach meinen beiden langen Arbeitstagen Freitag und Samstag düse ich am Montag immer erst einmal zum Einkaufen, um den leeren Kühlschrank wieder aufzufüllen. Auch ein wenig Hausputz wurde erledigt. Außerdem habe ich einen wunderschönen Spaziergang mit Miriam von http://tthinkttwice.wordpress.com/ und ihrer kleinen Tochter gemacht und mich riesig über eine Überraschungstüte von der LBM gefreut. So habe ich nun doch ein kleines Andenken und bin nicht ganz so traurig, nicht dort gewesen zu sein.

Am Dienstag habe ich dann wieder eine großartige Yoga-Stunde genossen und neue Kräfte für die Woche gesammelt. Der kleine Mann kam wieder schlapp aus der Schule zurück und wir haben einen ruhigen Nachmittag auf dem Sofa verbracht.

Am Mittwoch nach dem Aufstehen kam dann gleich die Ernüchterung, denn dem Kleinen ging es wieder schlechter. Am Nachmittag haben wir uns eine Stunde in die Kinderarztpraxis gesetzt. Ich wollte unbedingt wissen, ob die Bronchien frei sind. Waren sie leider nicht und so musste er sich weiter schonen.

Donnerstag haben wir uns dann von den Kindern der Buch AG verabschiedet. Die Kinder waren sehr traurig, denn nach den Ferien starten wir mit einer neuen Gruppe mit anderen Kindern. Nun werden Pläne geschmiedet und neue Bücher herausgesucht.

Ich habe mich über tolle Bücherpost gefreut, denn mich hat das Hörbuch “Ein Sommer von Sommerby” erreicht. Wie auch Marah Woolfs “Götterfunke – Verlasse mich nicht” und Ava Reeds “Die Stille meiner Worte”.

Ich habe wahnsinnig viel Spaß beim Lesen der vielen tollen Berichte über die Leipziger Buchmesse gehabt. Im nächsten Jahr werde ich dann von Mittwoch bis Sonntag auch dort sein.  Wer kann mir ein schönes Hotel in Bahnhof- oder Messenähe empfehlen?

Wie war Eure Woche? Wartet Ihr auch so sehnsüchtig auf den Frühling?

Ich wünsche Euch eine tolle Woche. Bleibt gesund.

Herzlich,

Eure Nina

Bücher · Kinderbuch · Nina · Rezension

[Rezension] Die Bremer Stadtmusikanten- Was wirklich geschah–Oskar ganz nach oben von Gerlis Zillgens

298ca925-4809-4410-8b13-aaaa3e95f9b1

[Anzeige]

Klappentext:

Die Bremer Stadtmusikanten – Was keiner weiß: sie waren sogar zu fünft!
Der kleine Hund Oskar muss zu seinem Opa nach Bremen ziehen. In seiner neuen Klasse wird er von zwei aufgeblasenen Kötern gemobbt. Opa ist ihm dabei keine große Hilfe, er und seine Kollegen, Eselin Agatha, Katze Pummelchen und Hahn Schröder, wurden gerade entlassen – sie sind zu alt! Schlechte Stimmung also in Bremen. Aber dann bringt Oskar die Bremer Bande gemeinsam mit dem Pudelmädchen Tiramisu auf Trab Quelle

56724a0f-b520-4fa2-9aed-808f7961068a

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Auf Gerlis Zillgens’ neues Buch habe ich mich schon sehr gefreut. Denn seit ihrer Version des Froschkönigs bin ich großer Fan ihrer Erzählungen. Wer die sympathische und zierliche Autorin schon mal bei einer Lesung in Aktion gesehen und ihren Geschichten gelauscht hat, wird mir sicher zustimmen. In ihrem neuen Buchprojekt geht es um die Geschichte der Bremer Stadtmusikanten. Unfassbar, da habe ich über drei Jahrzehnte gedacht, es gibt es handelt sich hierbei um vier Tiere und nun endlich habe ich erfahren, dass sie eigentlich zu fünft waren. Da haben die Gebrüder Grimm doch tatsächlich Hund Oskar vergessen. Und dieser besagte Hund ist der große Star in diesem Buch.  Wie ihr im Klappentext schon lesen könnt, muss Oskar zu seinem Opa nach Bremen ziehen. Mama und Papa müssen verreisen und ihr kleiner Oskar kann sie leider nicht begleiten. In Bremen angekommen, besucht die kleine Fellnase die dortige Schule und stellt bereits am ersten Tag fest, dass sich dort niemand über seine Ankunft freut. Seine Klassenkameraden sind wirklich ganz gemeine Hundekollegen.

Bereits nach diesen ersten Kapiteln hat Oskar mein Herz im Sturm erobert. Er ist nicht der Größte und leider ist er auch nicht mutig, dafür aber total liebenswürdig. Die Autorin hat mit ihren tollen Beschreibungen eine schöne und positive Lesestimmung geschaffen, die mich sofort mitgerissen hat.  Die Schrift ist angenehm groß und dank des humorvollen, flüssigen und altersgerechten Schreibstils bringt das Lesen und auch das Vorlesen dieser Geschichte wahnsinnig viel Spaß. Einmal in diese Geschichte eingetaucht, ist es unheimlich schwer, sich wieder zu trennen. Ich habe ziemlich viel zu lachen gehabt, denn Gerlis Zillgens versteht es, ihre Leser mit ihren Geschichten zu fesseln.

Aber es ist nicht nur alles lustig, denn der kleine Oskar muss sich in der neuen Klasse behaupten und sich einen Platz in der Gemeinschaft erkämpfen. Die jungen Leser zwischen 7-9 Jahren werden sicher eigene und vielleicht auch ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Besonders das Thema Mobbing, mit dem viele Grundschüler schon zu kämpfen haben, wird hier eindrucksvoll und altersgerecht beschrieben.  Besonders schön finde ich die Botschaft des Buches, dass man gemeinsam alles schaffen und man dadurch jedes Problem auch lösen kann.

Das Buch hat ein wundervolles und abgeschlossenes Ende. Es wurden alle Fragen geklärt und die Geschichte hat einen positiven Eindruck bei mir hinterlassen.

Die Autorin hat mich auch mit dieser Geschichte wieder restlos begeistert.

Wie auch beim vorherigen Buch, bin ich vom Cover und der Innengestaltung total begeistert. Mir gefallen die verwendeten Farben und die mit Spotlack gedruckten Tiere. Sie sehen so süß und witzig aus. Das Buch sieht einfach toll aus und ich würde es mir in einem Buchladen sofort kaufen. Auch das Einschlagpapier ist wunderschön. Die weißen Punkte auf dem dunkelblauen Papier finde ich einfach zauberhaft. Hier hat der Südpol Verlag wieder großartige Arbeit geleistet.

Der Verlag  achtet darauf, dass das verwendete Papier einen aktiven Beitrag zur nachhaltigen Bewirtschaftung der Wälder rund um den Globus leistet und das finde ich großartig. Da bin ich auch gerne bereit, für ein Buch mehr  Geld auszugeben.

Zum Schluss möchte ich noch die großartige Arbeit der Illustratorin Katja Jäger loben. Ihre Bilder setzen der tollen Geschichte ein Krönchen auf und ich kann mich an ihnen nicht satt sehen. Die Tiere sind mit viel Liebe zum Detail gezeichnet und ich bin verliebt in die Zeichnungen. Hier scheint die Chemie zwischen der Autorin und der Illustratorin perfekt zu stimmen, denn dieses Buch ist wirklich ein Schatz in meinem Kinderbuchschränkchen.

Fazit:

Ich habe nichts zu meckern und bin voll des Lobes. Eine tolle Geschichte mit ganz zauberhaften Illustrationen. Ich bin total begeistert und spreche sehr gerne eine Leseempfehlung aus. Ich würde die Geschichte geübten Lesern ab 8Jahren empfehlen oder mit einem Vorleser ab 6 Jahren.

Wer Gerlis Zillgens’ Geschichten nicht kennt, der sollte dieses Bildungslücke ganz schnell schließen.

Infos zum Buch:

Titel: Die Bremer Stadtmusikanten – was wirklich geschah – Oskar ganz nach oben
Autor/in: Gerlis Zillgens
Illustrator/in: Katja Jäger
Verlag: Südpol Verlag
Erscheinungsdatum: 28. Februar 2018
Format: Hardcover (80 Seiten)
ISBN: 978-3943086539
Preis:  12,9,0€

 

Hier besucht ihr die Autorin im Internet: Homepage

 

Ich danke dem Südpol Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar im Gegenzug für meine ehrliche und subjektive Meinung zur Verfügung gestellt hat.

Bücher · Ben · Kinderbuch · Nina · Rezension

[Rezension] Lila Winkelbaum und das Geheimnis der Zeituhr von Julian Wolf

5467807c-f818-492a-9941-650a22e753c8(1)

[Anzeige]

Klappentext:

Gleich am ersten Tag an Lilas neuer Schule steht ein Besuch im Museum auf dem Programm. Eine Ausstellung über die Zeit – wie langweilig! Doch dann wird aus dem Museum ein wertvolles Ausstellungsstück gestohlen: eine ägyptische Sonnenuhr, mit deren Hilfe man durch die Zeit reisen kann.
Lila ist sofort Feuer und Flamme, und macht sich gemeinsam mit ihrer Freundin Jane an die Aufklärung des Diebstahls. Als dann noch ein zweiter magischer Gegenstand gestohlen wird, überschlagen sich die Ereignisse. Und dann kommen auch noch die „kleinen Freunde“ ins Spiel – geheimnisvolle Wesen aus der 5. Dimension.
Wird es Lila gelingen, dem Geheimnis der Zeituhr auf die Spur zu kommen? Quelle

Was ich zum Buch zu sagen habe:

Nachdem ich das ansprechende Buchcover und den interessant klingenden Klappentext angeschaut bzw.gelesen hatte, wollte ich Lila Winkelbaum und ihre Geschichte gerne kennenlernen. Ein magischer Kriminalfall voller Rätsel und Überraschungen wurde versprochen und das hat dann auch meinen Sohn interessiert.

Der Einstieg in Lilas Geschichte ist mir sehr leicht gefallen, denn ich mochte den Schreibstil des Autoren Julian Wolf gleich auf Anhieb. Mein Co-Leser hat dies ebenfalls bestätigt und fand den Anfang locker und flüssig zu lesen.

Positiv aufgefallen sind uns und die große Schrift und die kurze Kapitellänge.

Die Protagonistin hat mir gut gefallen, es ist ein fröhliches Mädchen und vom Autor gut beschrieben worden. Auch die anderen Protagonisten wurden realistisch gezeichnet. Ich habe schnell einen Bezug zu ihnen aufbauen und mit ihnen sympathisieren können. Mein Co-Leser hatte mit Lila leider einige Schwierigkeiten, denn ihm war ihr Charakter zu anstrengend und phasenweise zu nervig. Deshalb hat er sich nach 50 gelesenen Seiten auch entschieden, die Geschichte nicht weiterzulesen, weil ihn das Thema und die Umsetzung der Geschichte einfach nicht gefallen hat.

Ich habe die 156 Seiten des Buches zügig gelesen, denn die Spannung während des Lesens wurde stetig gesteigert. Die Beschreibungen fand ich gut und altersgerecht, und ich denke, die jungen Leser ab ca. 10 Jahren werden bei der Geschichte mit den leichten Fantasy-Elementen Freude haben. An einigen Stellen empfand ich als erwachsener Leser die Geschichte nicht ganz logisch. Aber dies wird jungen Lesern sicher nicht unbedingt auffallen.

Ich hätte mich über einige Illustrationen gefreut, die für eine Auflockerung der Geschichte gesorgt hätten. Wie am Anfang schon erwähnt, gefallen mir aber das Cover und die ausgewählten Farben.

Gut gefallen hat mir auch die Auflösung am Ende des Buches. Hier wurden meine Fragen aufgeklärt, so dass ich das Buch zufrieden habe beenden können.

Fazit:

Mir hat das kurzweilige Leseabenteuer trotz kleiner Schwächen ganz gut gefallen. Meinen Co-Leser hat die Erzählung nicht so richtig mitgerissen. Was vielleicht auch an den weiblichen Protagonisten liegen mag und eventuell daran, dass wir uns hier gerade in einer riesigen Mangawelle befinden. Ich lasse die Bewertung meines Sohnes nun ein wenig außen vor und bewerte das Buch mit knappen vier von fünf Sternen.

Infos zum Buch:

Titel: Lila Winkelbaum und das Geheimnis der Zeituhr
Autor/in: Julian Wolf
Verlag: epubli
Erscheinungsdatum: 17. Januar 2018
Format: Softcover (156 Seiten)
ISBN: 978-3745083903
Preis: 11,49 Euro

 

Ich danke dem Autoren Julian Wolf, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar im Gegenzug für meine ehrliche und subjektive Meinung zur Verfügung gestellt hat.

Allgemein · Nina · Wochenrückblick

[Wochenrückblick #1] Das war meine Woche

Ihr Lieben,

ich habe mir überlegt, Euch nun jeden Sonntag von meiner vergangenen Woche zu berichten. Habt Ihr Lust, meine Geschichten zu hören?

Die Woche hat schon mit einem großen Schrecken begonnen, denn mein Kleiner ist morgens schon mit hohem Fieber aufgewacht. Am Anfang war ich noch guter Dinge und dachte, dass es bis zum Samstag sicher alles längst vorbei sein wird. Leider habe ich mich geirrt und die gemeine Grippe hatte uns bis zum Ende der Woche fest im Griff. Da es dem Lütten bis zum Freitag nicht wirklich besser ging, habe ich mich schweren Herzens dazu entschlossen, meinen Besuch der Leipziger Buchmesse abzusagen.  Wochenlang habe ich mich auf diesen Tag gefreut und schon einige Termine mit Autoren verabredet. Auch zum Community-Treffen von Lovelybooks hatte ich mich schon angemeldet. Aber wenn ich die Berichte von gestern so lese, dann bin ich wirklich froh, mich nicht auf den Weg gemacht zu haben. Meine Mitfahrkollegin hat 9 Stunden gebraucht, um von Hamburg zur Messe zu kommen und auch der Rückweg war mehr als beschwerlich. Leipzig ist im Schneechaos versunken und viele Besucher sind nur unter erschwerten Bedingungen auf der Messe angekommen.

Ich werde meinen Besuch der Messe im nächsten Jahr auf jeden Fall frühzeitig buchen und mich dann rechtzeitig, am Mittwoch vor dem Messestart, schon auf den Weg machen. Wer von Euch war auf der Messe? Wie war Eure Anreise? Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir Eure Erlebnisse berichten würdet.

Ansonsten habe ich die vergangene Woche hauptsächlich zu Hause verbracht und mich um das kleine Fieberbärchen gekümmert.

Ich bin froh, dass ich am Dienstagvormittag noch ein wenig Kraft beim Yoga sammeln konnte. Und am Donnerstag habe ich mit den Kindern aus meiner Bücherstöberstunde kleine Lesezeichen gebastelt. In der nächsten Woche wollen wir dann ein Hörbuch zusammen hören, malen und selbstgebackene Kekse knuspern, bevor es dann in die Osterferien geht.

Wie war Eure Woche? Habt Ihr etwas Schönes gemacht oder erlebt?

Einen schönen Sonntag

Eure Nina